KPMG Law kauft Inhouse-Berater

© dpa picture alliance
KPMG Law geht einen weiteren Schritt in Richtung Unternehmensberatung für Rechtsabteilungen und hat dafür den Frankfurter Spezialisten Otto Henning gekauft. Damit will der Rechtsberatungsarm der Big-Four-Gesellschaft mit den Entwicklungen im Steuerberatungsgeschäft gleichziehen und Rechtsberatung- sowie Organisations- und Prozessberatung für Inhouse-Abteilungen vollständig integrieren. Der langjährige Co-Managing-Partner von Otto Henning, Andreas Bong, wird Partner bei KPMG Law.[…]»

Österreich

20.09.2018

Der oberösterreichische Kranhersteller Voith-Werke bekommt einen neuen Eigentümer. Der chinesische Wettbewerber Eurocrane hat angekündigt, das Traditionsunternehmen aus Traun zu kaufen. Behördliche Freigaben stehen noch aus, ein Abschluss ist zum Jahresende vorgesehen. […]»

weitere Österreich Nachrichten

Namen und Nachrichten

18.09.2018

Hogan Lovells hat einen Managing-Partner für Deutschland ernannt: Künftig übernimmt der Münchner Partner Stefan Schuppert (55) die Geschäftsführung der vier deutschen Standorte. Parallel dazu gibt es weiterhin Büroleiter in Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München. Der Schritt kommt überraschend. Hogan Lovells hatte schon vor der Fusion von Hogan & Hartson und Lovells vor rund zehn Jahren keine deutsche Gesamtgeschäftsführung mehr. Es gab nur einen Managing-Partner für Kontinentaleuropa. […]»

weitere Namen und Nachrichten

Deals

19.09.2018

Der amerikanische Wohnmobilriese Thor übernimmt die komplette deutsche Hymer-Gruppe. Durch den Zusammenschluss entstehe der weltweit größte Hersteller von Freizeitfahrzeugen, teilten beide Unternehmen am Dienstag mit. Thor zahlt rund 2,1 Milliarden Euro für die Erwin Hymer Group, zu der neben Hymer selbst noch 23 weitere Marken wie Bürstner oder Dethleffs gehören. Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen. […]»

weitere Deals

Verfahren

18.09.2018

Die EU-Kommission hat ein offizielles Kartellverfahren gegen die deutschen Autohersteller Volkswagen, Audi, Porsche, Daimler und BMW eröffnet. Es geht um den Verdacht wettbewerbswidriger Absprachen bei Entwicklung und Einführung von verbesserter Abgastechnik. Dass die Kommission ermittelt, was in der sogenannten Fünfer-Runde alles besprochen wurde, war im vergangenen Sommer bekannt geworden. […]»

weitere Verfahren
  • Teilen