RECHTSMARKT AUSGABEN 2021

 

Heft 12/2021

 

Beschreibung

 

Inhalt

 

 

Heft 11/2021

 

Beschreibung

 

Inhalt

 

 

Heft 10/2021

 

Beschreibung

 

Inhalt

 

 

Heft 09/2021

 

Beschreibung

 

Inhalt

 

 

 

Heft 08/2021

 

Beschreibung

 

Inhalt

 

 

 

Heft 07/2021

 

Beschreibung

 

Inhalt

 

 

 

 Heft 06/2021

 

Baustelle ESG

 

Inhalt

  • Editorial:
    Klimawandel vor Gericht
  • Meinung: Geld für Gutes
    Die ESG-Transformation wird Wirtschaftskanzleien ein Goldenes
    Zeitalter bescheren, glaubt Marc Chmielewski.
    Nüchtern kalkuliert
    Warum 155.000 Euro Einstiegsgehalt kein irrer Exzess sind,
    erklärt Norbert Parzinger.
    On the record
    Sollte Forum Shopping bei Insolvenzen weiter möglich bleiben?
  • Markt + Management:
    Münchner
    Auswechselspieler:
     Clifford Chance
    schließt die Lücke in ihrer  Münchner Private-Equity-Praxis mit
    einem Team von Kirkland & Ellis um Partner Volkmar
    Bruckner.
    Neue Liaison: Luther rückt näher mit ihrer
    französischen Best-Friends-Kanzlei Fidal zusammen. Ihr neues
    Netzwerk Unyer soll bis 2030 noch kräftig wachsen.
    Zur Sache: Mitten in Pandemie und Brexit wurde
    Dr. Wolf Bussian Managing-Partner von Allen & Overy in
    Deutschland.
    JUVE sprach mit dem Litigator über sein bewegtes erstes Jahr an
    der
    Spitze.
    Kurz die
    Welt retten:
    Das Kürzel ESG steht
    für
    eine gewaltige Transformation, die Verheißung auf eine bessere
    Welt –
    aber auch für Verwerfungen auf dem Weg dorthin. Für viele
    Disputes-Praxen dürfte es nach Compliance das nächste ganz große
    Ding werden.
  • Personal + Karriere: 
    Freizeit for
    Future:
    Bewerbern ist heute die
    Vereinbarkeit von Beruf und Familie wichtiger als Geld. Und es
    wird bald
    noch komplizierter: Die Generation Z hat wieder andere
    Bedürfnisse.
    Karrieresprung: Er wurde als IP-Spezialist
    Corporate-Partner – und die Karriere von
    Freshfields-Eigengewächs Philipp Dohnke ist nicht nur in dieser
    Hinsicht
    ungewöhnlich.
    Großer Wurf
    mit
    kleinem Team:
    Die Gründer von
    Litigationboutiquen haben oft schon anderswo Karriere gemacht.
    Mit der
    Selbstständigkeit verschaffen sie sich die besonders für
    Prozesse nötige
    Freiheit.
  • Recht + Praxis: 
    15% auf
    alles:
    Pauschalklauseln für
    Kartellschadens-ersatz sind laut BGH zulässig. Für Opfer von
    Kartellen
    ist das Urteil in vielen Fällen eine Erleichterung.
    Deal des
    Monats:
    SZA und Gleiss Lutz bringen den
    milliardenschweren Kauf von Ritter durch den US-Konzern Avantor
    in
    rekordverdächtiger Zeit über die Ziellinie.
    Verfahren
    Insolvenzen
    Kritische
    Masse:
    Wird Datenschutz das neue
    Diesel –
    zumindest, was den Ansturm auf die Gerichte angeht? Erste
    Spezialisten
    für Datenschutz-Massenklagen formieren sich.
    „Man schaut
    eh nur
    noch auf den Bildschirm“:

    Stephanie
    Zöllner,  Vorsitzende Richterin am LG Hamburg, erklärt im
    Interview,
    warum sie Videoverhandlungen weniger kritisch sieht als viele
    ihrer
    Kolleginnen.
    Closing:
    Sind Sie schon ESG-konform?

 Heft 05/2021

 

Das große Dieselspiel

 

 

Inhalt

  • Editorial:
    Wolfsburger
    Flügelschlag

  • Meinung:
    Paranoia gewinnt.
    Wer sich aufgrund
    guter Umsatzzahlen 2020 in Sicherheit wiegt, täuscht sich,
    meint Ludger Steckelbach.
    Herkulesaufgabe. Warum GvW gute
    Voraussetzungen für die Integration eines großen Teams hat,
    erklärt Laura Bartels.
    On the record. Die Einschränkung des
    fliegenden Gerichtsstands im UWG – Fluch oder Segen?
  • Markt + Management: 
    Energiekonzernwende:

    E.on hat ein neues Panel. Drei langjährige Berater haben es
    nicht mehr auf die Liste geschafft. Neu dabei sind dagegen
    White & Case und zwei Boutiquen.
    Expansion mit
    Siebenmeilenstiefeln:
    Soviel Zuwachs
    war nie auf einen Schlag: In München und Berlin holt GvW
    Graf von Westphalen ein 15-köpfiges Team von Beiten
    Burkhardt dazu.
    Zur Sache: Dr. Christian Schede, bis 2020
    Managing-Partner von Greenberg Traurig in Deutschland, und
    sein Nachfolger Dr. Peter Schorling über die Zukunftspläne
    der Kanzlei.
    Turbo
    ohne Diesel:
    Der
    Dieselprozesskomplex geht, die Corona-Krise kommt: Vor einem
    Jahr befürchteten viele, die Umsätze der Mittelstandsberater
    würden massiv einbrechen.  Doch weit gefehlt. Die
    JUVE-Analyse zeigt ein ganz anderes Bild.
    Das
    Millionenspiel:
    VW hat dem
    Rechtsmarkt unfreiwillig ein gewaltiges
    Entwicklungshilfeprogramm finanziert. Das Dieselmandat
    bringt Kanzleien viel mehr als nur Umsatz.
    Ende der
    Jemötlichkeit:
    Görg – das
    stand für Insolvenzen, Köln und Gemütlichkeit. Nun verordnet
    eine neue Generation dem Mittelstandsriesen ein
    Fitnessprogramm.
  • Personal + Karriere: 
    Neuartige
    Wesen:
    Die Legal Engineers
    kommen! Immer mehr Kanzleien setzen auf diese neue
    Berufsgruppe, die zwischen juristischer Arbeit und
    Informatik übersetzt.
    Karrieresprung: Was Restrukurierungen und
    Fallschirmspringen gemeinsam haben, weiß Ulrich Klockenbrink
    sehr gut: Der neue Partner bei Latham kennt sich mit beidem
    aus.
    Negativ
    – das neue Positiv:
    Neue
    Partner stehen unter Druck, sie müssen Netzwerke auf- und
    Geschäft ausbauen. Corona passt nicht in den Plan. Vier
    Neupartner des Jahres 2020 berichten.
  • Recht + Praxis: 
    Dieselinspektion
    XXL:
    Gleiss Lutz hat für den
    VW-Aufsichtsrat die bisher größte Untersuchung in einem
    deutschen Unternehmen geführt. Nun will VW Ex-Manager in
    Regress nehmen.
    Deal des
    Monats:
    Beim Joint Venture von Brose
    und Volkswagen trifft Mittelstand auf Konzern – das
    spiegelte sich auch auf der Beraterseite wider.
    Verfahren:
    Mautduell mit neuer Mannschaft
    Insolvenzen:
    Kämmerers Kummer
    Klagen
    aus allen Lagen:
    Ein Streit
    über Revisionsrücknahmen offenbart, dass im Dieselkomplex
    nicht nur juristisch mit harten Bandagen gekämpft wird – ein
    Lehrstück über Litigation-PR.
    Closing:
    Die neue Heimat der Moral

Heft 04/2021

 

Showtime

 

Inhalt

  • Editorial:
    Kitzel der
    Unberechenbarkeit
  • Meinung:
    Vorbild Jungeninternat?
    Die
    drastischen Regeln
    mancher Kanzleien in MeToo-Fällen offenbaren ein trauriges
    Selbstbild,
    findet Christiane Schiffer.
    Das Produktivitäts-Virus. Kanzleien könnten
    am Ende zu
    den großen Gewinnern der Pandemie gehören, meint Martin
    Ströder.
    On the record. Verstöße in Lieferketten:
    Drohen
    Klagewellen?
  • Markt + Management: 
    Nochmal die
    Kurve gekriegt:
    Erste
    Umsatzergebnisse von
    Hogan Lovells, White & Case und Gleiss Lutz deuten
    darauf hin, dass
    die Branche gut durch die Krise kommt.
    Die Zukunft kommt an die Kö: Ein Deutscher
    ist künftig
    für Legal Operations bei Linklaters zuständig. Erstmals
    verlegt damit
    eine Magic-Circle-Kanzlei eine derartige Funktion auf den
    Kontinent.
    Alphatier
    im
    Abseits:
    MeToo verändert auch
    die
    traditionell männerdominierte Kanzleiwelt rasant. Das Thema
    übersetzt
    sich zunehmend in eine Sprache, die dort überall verstanden
    wird: die
    Sprache des Geldes.
    Showtime:
    Beim Pitch wollen sich Kanzleien von ihrer besten Seite
    zeigen – müssen
    aber viele Fettnäpfchen beachten. Rechtschefs wollen nichts
    von der
    Stange sehen. Maßgeschneidert und kreativ soll es sein, aber
    nicht zu
    teuer. Hier plaudern Inhouse-Juristen aus dem Nähkästchen.
  • Personal + Karriere: 
    Energie
    trotz
    Pandemie:
    Auch in der
    Corona-Krise gibt es
    viele Jobs für junge Juristen – vor allem Großkanzleien
    stellen sogar
    mehr Personal als vorher ein. Ein Blick in die neue
    azur-Liste.
    Karrieresprung: Aufstieg gemeistert – das
    kann Björn
    Weidehaas doppelt von sich behaupten. Lutz Abel hat den
    passionierten
    Bergsteiger zum Equity-Partner ernannt.
    Spieglein
    an der
    Wand:
    Associates verlangen
    mehr Feedback
    als früher. Das ist noch nicht bei allen Kanzleien
    angekommen. Aber
    einige nehmen das Thema inzwischen sehr ernst.
    Karriere
    mit
    Pionierstatus:
    Die
    Legal-Tech-Natives sind
    da! Sie zeigen, wie sich Zukunftsthemen auch als
    Karrierebaustein nutzen
    lassen. Fünf Namen, die man sich merken sollte.
  • Recht + Praxis: 
    Brüchiges
    Gelübde.
    Weitreichende
    BGH-Entscheidung:
    Insolvenzverwalter dürfen Mandatsträger von der
    Schweigepflicht
    entbinden – egal, was die Alt-Vorstände dazu
    sagen.
    Deal des
    Monats:
     Der Kauf von
    Finanzcheck durch das
    Fintech Smava war so komplex, dass der federführende Partner
    von GLNS
    ihn mit einer mehrdimensionalen Schachpartie
    verglich.
    Verfahren: Kein
    Abschluss unter dieser Nummer

    Insolvenzen: Windige
    Finanzierungen

    Löschkommando:
    Der Markt für nachhaltige Finanzprodukte boomt.
    Dass Investoren
    das Thema entdecken, könnte im Kampf gegen globale Probleme
    helfen –
    aber es fehlt bisher ein klarer Rechtsrahmen.
    Closing: Das ist
    Ihre
    Zukunft!

 

 Heft 03/2021

 

Schwieriges Geschäft

 

Inhalt

  • Editorial:
    Im
    Nachhinein schlauer
  • Meinung:
    Vertane Chance. 
    Mit den
    Cum-Ex-Ermittlungen gegen Freshfields hätte die Justiz
    überfällige Diskussionen anschieben können, findet
    Astrid Jatzkowski. 
    Weil’s so schön ist. Warum
    Shearmans Rückkehr nach München mehr als Opportunismus
    ist, erklärt Norbert Parzinger.
    On the
    record: 
    GWB-Novelle: Gibt der Gesetzgeber
    dem Kartellamt zu viel Macht?
  • Markt + Management: 
    Turm
    in der Schlacht:
    Deal in
    eigener Sache: 10 Millionen Euro zahlt Freshfields,
    dafür stellt die Generalstaatsanwaltschaft das
    Cum-Ex-Verfahren gegen die Kanzlei ein.
    Da sind sie wieder: Acht Jahre nach
    ihrem Rückzug aus dem Münchner Markt ist Shearman &
    Sterling zurück – ganz offiziell. Dafür holt sie zwei
    Partner von Linklaters.
    Schwieriges
    Geschäft:
     Der Brexit
    bescherte den verbliebenen deutschen LLP-Kanzleien eine
    stressige Vorweihnachtszeit. Bis zuletzt hofften sie
    darauf, dass es nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus
    der EU Bestandsschutz für ihre Rechtsform geben würde –
    oder dass der deutsche Gesetzgeber ihnen eine
    wettbewerbsfähige Alternative bietet. Doch beide Wünsche
    wurden nicht erfüllt. Nun machen sich einige für eine
    europäische Lösung stark.
    Die
    Durchstarter:
     Arbeitsrecht
    ist in der Corona-Krise so gefragt wie kaum ein anderer
    Fachbereich. Wie gehen die Marktführer mit der Situation
    um? Eine erste Bilanz nach einem Jahr Sonderkonjunktur. 
  • Personal + Karriere: 
    Warten
    auf goldene
    Zeiten:
     Deutlich weniger
    Partner und Counsel haben die zehn umsatzstärksten
    Kanzleien im Vergleich zu 2020 ernannt. Daran ist
    ausnahmsweise nicht Corona schuld.
    Karrieresprung: Vom
    Einzelkämpfer in Brühl in das angesehenste Notariat für
    Gesellschaftsrecht in Düsseldorf: Leif Böttcher hat den
    -großen Sprung gemacht. 
    Ganz
    großes Kino:
     LinkedIn mag
    ja gehen, aber sonst fremdeln viele Anwälte noch mit
    YouTube & Co. Doch das beginnt sich zu ändern: Vor
    allem Nachwuchsjuristen sehen hier eine Chance.
  • Recht + Praxis: 
    Die
    Lücke:
     
    Alle in der
    Branche warten auf das -Legal-Tech-Gesetz. Doch an dem
    nun vorgelegten Entwurf der Bundesregierung scheiden
    sich weiterhin die Geister.
    Deal
    des Monats:
     
    Der IT-Konzern
    SAP legt rund eine Milliarde Euro für das Start-up
    Signavio auf den Tisch. Für das große
    Verkäuferkonsortium regelte Willkie den
    Deal.
    Verfahren: (Thermo-)Fensterln
    in Karlsruhe

    Insolvenzen: Kein
    süßes Ende

    Gehe
    ins Gefängnis:
     
    Die
    Bundesregierung will den Tat-bestand der Geldwäsche
    verschärfen – die -Anforderungen für Anwälte und
    Unter-nehmensjuristen steigen dabei deutlich und bringen
    neue Gefahren mit sich.
    Closing: Bares
    für Wahres

Heft 02/2021

 

Im Corona-Test

 

Inhalt

  • Editorial:
    Testfall
    als Chance
  • Meinung:
    Teilen statt Abwarten
    Die
    Professionalisierung des Rechtsmanagements geht zu
    langsam,
    findet Astrid Jatzkowski.
    Nur wer mitmacht, darf
    jammern
    An der
    Verweigerungshaltung der Rechtsanwaltskammern sind die
    Wirtschaftsanwälte auch selbst schuld, kommentiert
    Martin
    Ströder.
    On the record: Virtuelle Hearings: Kann
    sich die neue Form der Schiedsverhandlungen auf Dauer
    durchsetzen?
  • Markt + Management:
    Düsseldorfer
    Kammerspiel
    Im
    Streit um die örtliche RAK-Präsidentenwahl geht es auch
    um
    Grundsätzlicheres: Wie reformbedürftig ist die
    anwaltliche
    Selbstverwaltung? 
    Spitzenwechsel: Auch im Corona-Jahr
    2020
    gab es viel Bewegung im Rechtsabteilungs-Transfermarkt:
    Die
    15 wichtigsten Inhouse-Quereinsteiger des Jahres. 
  • Benchmarks:
    Nicht
    die alte Leiter
    :
     
    Die
    Inhouse-Szene steckt in einem tiefgreifenden
    Wandlungsprozess: neue Möglichkeiten und mehr Management
    statt Weitermachen wie bisher. 
    Dating
    für
    Fortgeschrittene
    :
     
    Novartis
    wählt seine Rechtsberater über eine eigens konzipierte
    Online-Plattform aus. Chefinnovator Maurus Schreyvogel
    erklärt, wie’s funktioniert. 
    Zwischen
    zwei Welten
    :
     
    Eigentlich
    wollte
    der Dienstleistungs-konzern Wisag nie eine eigene
    Rechtsabteilung. Jetzt hat er doch eine – aber mit einer
    ganz besonderen Struktur.
  • Change Management:
    Einfach
    springen
    :
     
    Professionelles
    Change Management wäre für viele Rechtsabteilungen das
    Gebot
    der Stunde. Strukturierte Methoden wenden trotzdem nur
    wenige an – bisher. 
    Und
    plötzlich war alles
    anders
    :
     
    Wie Corona die
    Welt
    auch für Unternehmensjuristen schlagartig verändert hat:
    Sechs Geschichten aus sechs Rechts-abteilungen. 
    Wegsehen
    verboten
    :
     Mit dem
    Lieferkettengesetz nimmt die Bundesregierung Unternehmen
    stärker in die Pflicht. Das erfordert auch ein neues
    Risikomanagement.
  • Personal + Karriere: 
    Ganz
    oben
    :
     Zum zweiten
    Mal
    hat die Redaktion des JUVE Steuermarkt Deutschlands
    beliebteste Arbeitgeber für Steuer-spezialisten
    ermittelt. 
    Karrieresprung: Früher brachte sie
    Kindern
    Zirkusstücke bei. Heute hält Corinna Lindau bei GvW Graf
    von
    Westphalen auch viele Bälle gleichzeitig in der Luft. 
  • Recht + Praxis: 
    Der mit dem Golf tanzt:
    Für den VW-Konzern
    und
    seine Hauptkanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer  war
    2020
    ein Schlüsseljahr im Diesel-skandal: eine Bilanz. 
    Deal
    de
    s
    Monats:
     
    Der US-Konzern
    Gilead
    kauft das Biotech-Unternehmens MYR: ein
    milliardenschwerer
    Meilenstein für die deutsche Wirtschaftsförderung.
    Verfahren: Neuer
    Anlauf der
    Sammelkläger

    Insolvenzen: Modekrise
    weiter in Mode

    Closing: „In diesem Land geht bald nichts
    mehr“

 

 Heft 01/2021

 

Krönung trotz Corona

 

Inhalt

  • Editorial:
    Neue
    Partner, neue
    Werte

  • Meinung:
    Recht haben reicht nicht
    mehr. 
    Kanzleien lernen gerade,
    dass
    Ethik auch fürs Geschäft wichtig ist, meint Norbert
    Parzinger.
    Kontinuität ist Trumpf. Ludger
    Steckelbach analysiert die Partnerernennungen des Jahres

    und entdeckt ein Muster für langfristigen Erfolg.
    On the record: Interessenkonflikte:
    Sollten
    die Regeln für Kanzleien verschärft werden?
  • Markt + Management: 
    Spurwechsel:
     Das
    Justizministerium will Kanzleien in Sachen Legal Tech
    den
    Rücken stärken. Der Gesetzentwurf widerspricht den
    Vorstellungen der Bundesrechtsanwaltskammer.
    Böses Karma: Harte Kritik muss Jones
    Day
    derzeit für ihre Vertretung der Trump-Regierung
    einstecken.
    Die Kontroverse könnte auch hierzulande dem Ruf der
    Kanzlei
    schaden.
    Neustart bei Mayer Brown: Ein
    Kartellrechtsteam um zwei Baker & McKenzie-Partner
    wechselt in Düsseldorf.
    Zur Sache: Was kann der neue Commercial
    Court in Stuttgart und Mannheim? Die Vorsitzenden
    Richter
    Dr. Patrick Melin und Dr. Torsten Henning geben sich
    selbstbewusst.
    Manches
    heiß, vieles auf
    Eis:
     Kanzleien bereiten
    sich
    auf einen Litigation-Boom durch Corona vor. Der könnte
    so
    heftig ausfallen wie nach der Finanzkrise – kommt aber
    eher
    durch die Hintertür.
    Die
    ersten ihrer Art:
     Geboren
    in
    der Krise: Mehr als zwei Dutzend Wirtschaftskanzleien
    wurden
    2020 gegründet. Wie haben die Gründer den Neustart
    erlebt?
  • Personal + Karriere: 
    Wie
    gefangen:
     Hoher Druck,
    viel
    Arbeit – und Zwangs-Homeoffice macht die Sache nicht
    gerade
    einfacher. Kanzleien sorgen sich um die psychische
    Gesundheit ihrer Mitarbeiter.
    Karrieresprung: Aus der Behörde in die
    Kanzlei – und in nur vier Jahren zur Partnerin:
    Öffentlichrechtlerin Kerstin von Staa hat bei GSK
    Stockmann
    eine steile Karriere hingelegt.
    Krönung
    trotz Corona:
     400 neue
    Partner
    und Counsel haben die JUVE-Top-50-Kanzleien in diesem
    Jahr
    aus ihren Reihen ernannt. Wir nennen sie alle. Und wir
    analysieren, welche Fachgebiete, Standorte und
    Kanzleitypen
    am stärksten wachsen. Es sagt etwas aus über die Zukunft
    des
    Rechtsmarkts, wem die wichtigsten Kanzleien zutrauen,
    diese
    zu gestalten. Denn jede Partnerernennung ist aus
    Kanzleisicht eine Wette auf die Zukunft.
  • Recht + Praxis: 
    „Das
    verändert die Litigation- Landschaft
    grundlegend“
     Wie wird sich
    die
    jüngst beschlossene EU-Sammelklage auf den Markt
    auswirken?
    Wir haben Top-Prozessrechtler nach ihrer Einschätzung
    gefragt.
    Deal
    des
    Monats:
     Die Fusion zweier
    sächsischer Energieversorger wirbelt die althergebrachte
    Rangordnung in der regionalen Beraterlandschaft ziemlich
    durcheinander.
    Sie
    brauchen das Geld:
     
    Das
    neue
    Sanierungsrecht erzwingt mehr interdisziplinäre
    Zusammenarbeit im Restrukturierungsgeschäft. Sind die
    Juristen darauf vorbereitet?
    Verfahren: Saftige
    Stromrechnung

    Insolvenzen: Finanzierung
    abgestürzt

    Neues
    Verhaltensmuster:
     Eine
    zunehmend kritische Öffentlichkeit sorgt dafür, dass
    sich
    Schlagworte wie Nachhaltigkeit mit Leben füllen – auch
    für
    Kanzleien. Vom neuen Wert der Werte.
    Closing:
    Weihnachtssorgen

  • Teilen