Artikel drucken
04.07.2019

Champions League mal anders: FC Bayern greift Gauweiler-Mandantin BMW an

Nach dem geplatzten Sponsorendeal zwischen dem Autobauer BMW und dem FC Bayern fordert der Verein nun offenbar Schadensersatz von BMW. Es geht Medienberichten zufolge um zehn bis zwanzig Millionen Euro. Der FC Bayern wirft BMW demnach Vertrauensbruch vor – und gibt dem Autobauer die Schuld dafür, dass die Verhandlungen kurz vor dem Vertragsabschluss gescheitert sind. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hatte zuerst darüber berichtet.

Peter Gauweiler

Peter Gauweiler

Nach JUVE-Informationen und denen diverser anderer Medien geht es um eine Ausstiegsklausel, die BMW noch kurzfristig in den Vertrag aufnehmen wollte. Dies soll der FC Bayern als Vertrauensbruch gewertet und dann die Verhandlungen abgebrochen haben. Warum nun der Verein und nicht BMW Schadensersatz fordert, ist nicht ganz klar.

Möglicherweise stand der Sponsoringdeal beim Autobauer intern sowieso nicht mehr ganz so hoch im Kurs. Immerhin war von einem Volumen von bis zu einer Milliarde Euro die Rede. Eine stolze Summe für einen Konzern, der gerade Rücklagen für eine mögliche EU-Kartellbuße in Milliardenhöhe zurück gelegt hat.

BMW hätte frühestens zum Jahr 2025 als Sponsor der Münchener Fußballprofis einsteigen können, bis dahin läuft der noch gültige Vertrag mit Audi. Die Verträge über ein Sponsoring-Paket für die Basketballsparte wären jedoch jetzt schon Anfang Juli in Kraft getreten.

In welchem Stadium sich der Streit um Schadensersatz befindet, ist ebenfalls nicht öffentlich bekannt.

Berater BMW
Inhouse Recht (München): Dr. Jürgen Reul (General Counsel), Andreas Liepe (Assistant General Counsel), Christoph Hartmann (Legal Counsel)
Bub Gauweiler & Partner (München): Prof. Dr. Peter Gauweiler; Associate: Dr. Maximilian Ott – aus dem Markt bekannt

Michael Gerlinger

Michael Gerlinger

Berater FC Bayern
Inhouse Recht (München): Jan-Christian Dreesen (Vorstand Recht), Dr. Michael Gerlinger (Direktor Recht), Anna Rissel (Justiziarin), Veronica Saß (Justiziarin)
Milbank (München): Dr. Norbert Rieger; Associate: Dr. Sebastian Reiner-Pechtl – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Alle Berater sind aus dem Markt bekannt.

Sowohl der FC Bayern als auch BMW sind bekannt dafür, dass sie einen großen Teil rechtlicher Beratung Inhouse abdecken. Für Teile des Sponsoringvertrages zog BMW erstmals Bub Gauweiler & Partner hinzu. Die Kanzlei befindet sich in Liquidation, nachdem Kanzleigründer Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Bub und sein Team sich mit der Corporate-Boutique Memminger zu einer neuen Einheit zusammengeschlossen haben. Das verbliebene Team um Gauweiler besteht aus insgesamt vier Anwälten, darunter der hier ebenfalls beratende Associate Ott.

Norbert Rieger

Norbert Rieger

Milbanks Corporate-Chef Rieger berät den Verein inzwischen seit fast 20 Jahren in Transaktions- und Corporate-Fragen. Nicht bekannt ist, ob die Kanzlei auch bei den Schadensersatzforderungen zu Rate gezogen wird. Dreesen verantwortet im Vorstand des FC Bayern nicht nur das Rechtsressort. Unter anderem ist der ehemalige Bankvorstand der UBS Deutschland auch für die Finanzen des Vereins zuständig. General Counsel Gerlinger hat die Rechtsabteilung des FC Bayern 2005 gegründet und ausgebaut. (Christiane Schiffer, Marc Chmielewski)

  • Teilen