Artikel drucken
11.02.2021

Bundesländer-Rankings: Zwischen Tradition und Moderne

Überall macht sich der Generationswechsel bemerkbar. In der Hauptstadt wie in den Bundesländern stellt er Wirtschaftskanzleien vor Herausforderungen. Damit verändern sich interne Strukturen und es entstehen neue Einheiten – vor allem in Linz; sogar Marktführer aus Wien zog es nach Oberösterreich. Dieses wie alle weiteren Bundesländer – mit Ausnahme von Wien – haben wir aktuell recherchiert und analysiert.

Industriehafen Linz: die aktuellen Bundesländer-Rankings finden Sie hier

Industriehafen Linz: In Oberösterreich verschmelzen Tradition und Moderne – alle Bundesländer-Rankings finden Sie hier

Keine Geringere als Schönherr entschied sich, ein Büro in Linz zu eröffnen. Nachdem sie zunächst im Herbst 2019 mit der Immobilientransaktionsanwältin und gebürtigen Oberösterreicherin Arabella Eichinger einen ersten Aufschlag in der Landeshauptstadt wagte, landete sie ein Jahr später einen Coup und holte Dr. Michael Magerl. Dieser war bis dahin Managing-Partner von Haslinger Nagele, einer der Marktführerinnen vor Ort. Er gilt als einer der erfolgreichsten jüngeren Anwälte in der Region.

Und Schönherr ist nicht die einzige: Oberösterreich kann von allen Bundesländern – mit Ausnahme von Wien – die meisten Neueröffnungen auf sich vereinen. Zwar mag es auf den ersten Blick erstaunen, dass es die meisten Kanzleien ausgerechnet auf Linz abgesehen haben. Doch die Stadt ist mit Unternehmen wie Voestalpine, S&T und Swietelsky ein wichtiger Industrie- und Technologiestandort. Das spiegelt sich auch in einer lebhaften Start-up-Szene wider. Das deutlich größere Graz ist dagegen vor allem für die Dominanz des Insolvenzrechts bekannt. Doch dieses Geschäft war schon vor Ausbruch der Pandemie österreichweit stark geschrumpft; coronabedingt kam es beinahe gänzlich zum Erliegen.

Ihre Entscheidung für die oberösterreichische Landeshauptstadt begründet Schönherr mit der Nähe zu den Mandanten, die diese ausdrücklich gewünscht hätten. An Unternehmen biete Linz einen Mix aus alten Industrien und Hidden Champions. Zudem werde der technologische Fortschritt in der Region vom Land gefördert. So setze unter anderem die Universität Linz stark auf Technologie und Digitalisierung, auch im Fach Jus. All dies mache Oberösterreich zu einem attraktiven Standort, dessen Unternehmen auch auf internationaler Bühne stärker mitmischen als die der meisten anderen Bundesländer.

Schmelztiegel Oberösterreich

Das Potenzial der Region hat auch die mit PwC Legal kooperierende Oehner & Partner erkannt, die mit Partner Dr. Mario Steinkellner quasi das Linzer Büro von Herbst Kinsky übernahm. Letztere arbeitet nun informell mit Metzler & Partner zusammen, wenn es um die Beratung von Start-ups vor Ort geht. Und das aus gutem Grund: Metzler ist das Paradebeispiel einer Kanzlei, die sich im Zuge des Generationswechsels neu erfindet. So arbeitet Jungpartner Dr. Matthäus Metzler daran, die bisher weitgehend auf seinen Vater und damit den Namenspartner Dr. Michael Metzler konzentrierte Einheit zu einer personell und inhaltlich breiter aufgestellten Kanzlei zu transformieren.

Flankiert sind diese Entwicklungen von jüngeren Kanzleien wie Dumfarth Klausberger oder dem 2019 eröffneten Welser Büro von Oberhammer. All das macht den oberösterreichischen Markt zu einem der spannendsten in Österreich. Wie unter einem Brennglas lässt sich hier beobachten, wie Tradition und Moderne verschmelzen.

So müssen sich auch traditionsreiche Kanzleien wie Haslinger Nagele zukunftsträchtig ausrichten. Denn der Generationswechsel vollzieht sich nicht nur in den Kanzleien, sondern auch in den Rechtabteilungen und Vorständen von Banken und Unternehmen. Dabei einen geschmeidigen Übergang zu finden und keine Mandanten zu verlieren, sondern am besten neue hinzuzugewinnen, ist die Herausforderung.

Wie sich die Kanzleien in den einzelnen Bundesländern entwickelt haben und welche sonstigen Ereignisse in den jeweiligen Regionen die Anwaltei geprägt haben, lesen Sie in den aktuellen Rankings und Marktanalysen der Bundesländer. (Claudia Otto)

  • Teilen