Artikel drucken
09.09.2020

Digital Banking: Kommunalkredit Austria digitalisiert Finanzplattformen mit Völkl

Die Kommunalkredit Austria hat zwei Plattformen neu aufgesetzt und digitalisiert: Das Einlageprodukt Kommunalkredit Invest ist auf Privatanleger ausgerichtet, die Plattform Kommunalkredit Direkt dient Kapitalanlagen und Finanzierungen im öffentlichen Sektor. 

Clemens Völkl

Clemens Völkl

Kommunalkredit Direkt ist ein Spezialprodukt für den öffentlichen Sektor: Es soll Gemeinden, Körperschaften des öffentlichen Rechts und Unternehmen im Mehrheitseigentum einer Gebietskörperschaft künftig einen vollständig digitalisierten Anmeldeprozess bieten. Dann können etwa Städte Finanzierungen online beantragen und die Zustimmungserfordernisse im digitalen Prozess mit abdecken. Außerdem umfasst die Plattform künftig Festgeldeinlagen mit einer Laufzeit zwischen einem und 36 Monaten.

Philipp Schagerl

Philipp Schagerl

Kommunalkredit Invest bietet Privatanlegern Fest- und Tagesgeldeinlagen, die umfassend online getätigt werden können. Das Halbjahresergebnis der Kommunalkredit Gruppe zeigt, dass sich die Online-Veranlagungsplattformen als rentabel erweisen: Die Kommunalkredit Invest verzeichnete in der ersten Jahreshälfte ein Einlagenplus von 20 Prozent auf 698 Millionen Euro und das Direktveranlagungsprodukt Kommunalkredit Direkt wuchs um 10 Prozent auf 883 Millionen Euro. 

Die Kommunalkredit ist als Bank auf Infrastruktur- und Energiefinanzierungen ausgerichtet. Bis 2015 gehörten 99,8 Prozent ihrer Anteile der Beteiligungsgesellschaft des Bundes, Fimbag. Nach ihrem Verkauf 2015 liegt die Bank in den Händen eines englisch-irischen Konsortiums. Der Preis lag damals zwischen 120 und 150 Millionen Euro. Aktuell hält die Beteiligungsgesellschaft des Konsortiums, Gesona Beteiligungsverwaltung, 99,80 Prozent der Anteile und 0,20 Prozent liegen in der Obhut des Österreichischen Gemeindebundes. 

Berater Kommunalkredit Austria
Völkl (Wien): Dr. Clemens Völkl (Bankrecht), Philipp Schagerl (IT-Recht; beide AGB-Recht); Associate: Karim Khamis (Bankrecht)
Inhouse (Wien): Gerlinde Mayerhofer-Fras (Head of Legal), Anne Aubrunner (Head of Online Retail & Markets Sales)

Hintergrund: Völkl agiert für Banken immer wieder vor Gericht und unterstützt Digitalisierungsprozesse juristisch. Die Kommunalkredit beriet er erstmals 2017 bei einem IT-Outsourcing Projekt mit, damals auf eine Empfehlung hin. Mittlerweile ist das Team für die Bank bei ihrer Digitalisierungsstrategie umfassend rechtlich tätig. Dabei arbeitet Völkl regelmäßig eng mit der General Counsel Mayerhofer-Fras und Aubrunner, Head of Online Retail & Markets Sales, zusammen.

Bei der Konzeption der Plattformen spielten neben Bank- und Bankaufsichtsrecht insbesondere die Bereiche Bankvertrags-, E-Commerce- und öffentliches Recht eine wichtige Rolle. Eine Herausforderung für das Team war etwa, die Plattform Kommunalkredit Invest so zu strukturieren, dass sie nicht als Zahlungsdienst fungiert. Partner Schagerl war für die IT-rechtliche Beratung zuständig. Für die technischen Voraussetzungen hatte das IT-Team der Kommunalkredit Austria gesorgt. (Esra Laubach)

  • Teilen