Artikel drucken
18.06.2020

Agrar-Deal: Royal DSM übernimmt mit Wolf Theiss niederösterreichische Erber-Gruppe

Der niederländische Chemiekonzern Royal DSM übernimmt große Teile der auf Futtermittel und Lebensmittelanalyse spezialisierten Erber-Gruppe. Mit einem Kaufpreis von 980 Millionen Euro handelt es sich um einen der größten Zukäufe in Österreich in diesem Jahr.

Florian Kusznier

Florian Kusznier

Die niederösterreichische Erber-Gruppe ist auf Futtermittelzusätze, Futter- und Lebensmittel-Analyse sowie biotechnologischen Pflanzenschutz spezialisiert. Das Unternehmen war 1983 als Erber KG in Pottenbrunn/Niederösterreich gegründet worden und bis zuletzt in Familienhand: 51 Prozent lagen bei der von Gründer Erich Erber gehaltenen Gesellschaft San Pacific Investments, die restlichen 49 Prozent wurden über die Erber IT KG von Mitgründerin Margarete Erber und den gemeinsamen Kindern gehalten.

Royal DSM erwirbt mit Biomin und Romer Labs zwei Unternehmen aus der Gruppe, die zusammen auf einen Jahresumsatz von rund 330 Millionen Euro kommen. Davon entfallen 85 Prozent auf Biomin und 15 Prozent auf Romer Labs. Beide beschäftigen zusammen rund 1.200 Mitarbeiter, verteilt auf zwölf Produktionsstätten und 15 Forschungseinrichtungen weltweit. 

Für DSM stärkt der Zukauf das Know-how und die Reputation als Anbieter von Tiergesundheits- und Ernährungslösungen für landwirtschaftliche Produkte. Mit einem Umsatz von 2,9 Milliarden Euro war die Tiernahrungsparte bei DSM bereits der wichtigste Geschäftsbereich. Insgesamt meldete der börsennotierte Konzern 2019 einen Umsatz von 9 Milliarden Euro und einen Gewinn von 764 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter lag bei gut 22.000, davon knapp die Hälfte in Europa.

Zwei Unternehmensteile verbleiben bei den Gründern

Albert Birkner

Albert Birkner

Sanphar und EFB, die zusammen sieben Prozent des Umsatzes von Erber ausmachen, waren nicht Teil der Transaktion, sondern wurden vorab mittels eines Carve-Out aus der Erber-Gruppe herausgelöst. Die Übernahme wird mit einem bereits genehmigten Brückenkredit fremdfinanziert. Die Genehmigung der Wettbewerbsbehörden hingegen steht noch aus. Neben DSM war an der Erber-Gruppe Beobachtern zufolge auch die schwedische Private-Equity-Gesellschaft EQT interessiert. 

Berater Royal DSM
Inhouse Recht (Kaiseraugst): Stefan Peters (Senior Counsel) – aus dem Markt bekannt
Wolf Theiss (Wien): Dr. Florian Kusznier (Federführung), Dr. Markus Bruckmüller (Llubljana; beide Corporate/M&A), Dr. Günter Bauer (Wettbewerbsrecht), Dr. Kurt Retter (Öffentliches Recht), Dr. Karl Binder (Immobilienrecht); Associates: Zeno Grabmayr, Martina Hiebl, Lukas Slameczka, Simona Shpilsky (alle Corporate/M&A; letztere drei Rechtsanwaltsanwärter)
Hengeler Mueller (Düsseldorf): Dr. Martin Ulbrich, Thomas Meurer (beide Federführung; beide Corporate/M&A), Prof. Dr. Dirk Uwer (Regulierung), Dr. Markus Röhrig (Kartellrecht; Brüssel); Associates: Dr. Maximilian Hermans, Maxi Ludwig (beide Corporate/M&A), Dr. Simon Bangert (Immobilienrecht; Frankfurt), Erasmus Hoffmann (Regulierung; Berlin), Dr. Matthias Rothkopf (IP/IT), Dr. Tobias Bieber (Kartellrecht)
Stibbe (Amsterdam): Pieter Schütte (Corporate/M&A); Associates: Nora Offergelt (Capital Markets/M&A), Maurits Schmitz (Equity Capital Markets) – aus dem Markt bekannt
Jeantet Associés (Paris): Karl Hepp de Sevelinges, Anne Topenay Schueller, Ali Baydoun (alle Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt
Travers Smith (London): Andrew Gillen, Associate: Tara Gazzard (beide Equity Capital Markets) – aus dem Markt bekannt
Bonelli Erede (Mailand): Stefano Micheli (Private Equity) – aus dem Markt bekannt
Alrud (Moskau): Alexander Zharskiy (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt
Webber Wentzel (Johannesburg): Safiyya Patel (M&A) – aus dem Markt bekannt
Sorainen (Vilnius): Mantas Petkevicius (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt
Hergüner Bilgen Özeke (Istanbul): Kayra Üçer (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Mario Gall

Mario Gall

Berater Erber AG
Pelzmann Gall Größ (Wien): Dr. Mario Gall (Federführung); Associates: Dr. Isabella Ladstätter, Dr. Jeannette Gorzala, Dr. Mario Hössl-Neumann (alle Kapitalmarktrecht/M&A, letzterer Rechtsanwaltsanwärter)
Eisenberger & Herzog (Wien): Jana Eichmeyer (Arbeitsrecht), Ulrike Sehrschön (Regulatory)

Berater San Pacific/San Venture
Cerha Hempel (Wien): Dr. Albert Birkner (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Bernhard Kofler-Senoner (Kartellrecht), Dr. Wolfgang Sindelar (Corporate/M&A), Michael Mayer (Kartellrecht), Dr. Armin Schwabl (Arbeitsrecht), Johannes Buchinger (Bank- und Finanzrecht), Dr. Katharina Majchrzak (IP/IT); Associates: Nadine Leitner, Martin Eichinger, Alistair Gillespie, Jakob Weber (alle Corporate/M&A, letztere zwei Rechtsanwaltsanwärter), Zakar Stepanyan, Philipp Schaubach (beide Kartellrecht, beide Rechtsanwaltsanwärter), Christopher Peitsch (Arbeitsrecht), Franziska Paefgen, Ludwig Hastermann (beide IP/IT, letzterer Rechtsanwaltsanwärter)
Inhouse Recht (Singapur): Gentiane Gorlier (General Counsel) – aus dem Markt bekannt

Berater Erber IT KG 
Arnold (Wien): Dr. Nikolaus Arnold (Federführung); Associate: Dr. Wolfgang Kiegerl (beide Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater EQT
Schönherr (Wien): Dr. Christian Herbst, Maximilian Lang (beide Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt
Milbank (München): Dr. Steffen Oppenländer; Associate: Patrick Droese (beide Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Wolfgang Kiegerl

Wolfgang Kiegerl

Hintergrund: Partner Kusznier stieß erst im vergangenen Herbst zu Wolf Theiss. Zuvor war er lange Jahre bei Schönherr, wo er 2011 zum Salary-Partner und vier Jahre später zum Equity-Partner ernannt wurde. Neben internationaler Transaktionserfahrung bringt Kusznier eine Spezialisierung auf den Healthcare-Sektor mit, die auch in dieser Transaktion gefragt war. So kam auch die Mandatierung von DSM auf eine Empfehlung hin zustande.

Mit Hengeler hatte Kusznier bereits zu Schönherr-Zeiten bisweilen zusammengearbeitet, so auch beim Einstieg der Investmentfirma Moonlake in den Hotelkosmetikhersteller ADA. Doch auch mit dessen jetziger Kanzlei Wolf Theiss hatte Hengeler-Partner Ulbrich zuvor schon des Öfteren zusammengearbeitet.

Der deutsche Jeantet-Partner Karl Hepp de Sevelinges gilt als Osteuropa-Experte. Bevor er sich 2015 seiner jetzigen Kanzlei anschloss war er lange Jahre für das Osteuropa-Geschäft von Gide verantwortlich, so auch für die Eröffnung des Kiewer Büros 2006.

Bei der Erber-Gruppe und ihren Gesellschaftern hingegen sammelte sich eine Schar an österreichischen Beratern. Die mit EY Law kooperierende Kanzlei Pelzmann Gall Größ beriet den Konzern beim Carve-Out der beiden Divisionen Sanphar und EFB, die nicht an DSM verkauft wurden. Die grenzüberschreitenden Aspekte deckten EY Law-Büros weltweit ab, insbesondere Brasilien und Singapur waren stark involviert.

Cerha Hempel-Partner Birkner kam über bestehende Kontakte ins Mandat. Seine Kanzlei hatte die vom Gründer Erich Erber gehaltene Gesellschaft San Pacific bereits bei früheren Transaktionen begleitet.

Die Beratung der Erber IT KG übernahm die Kanzlei Arnold. Hier leistete Rechtsanwalt Kiegerl, der erst im vergangenen Jahr von Eisenberger & Herzog zur Kanzlei gestoßen war, einen wesentlichen Teil der Beratung.

EQT hatte schon in der Vergangenheit wiederholt mit Schönherr gearbeitet, etwa bei Kauf und Verkauf des Softwareunternehmens Automic 2012 und 2016. Eine enge Verbindung zu EQT hat seit dem Zugang des Partners Steffen Oppenländer von Hengeler Mueller 2017 auch Milbank: Kurz nach Oppenländers Einstieg begleitete die US-Kanzlei den schwedischen Finanzinvestor bereits beim milliardenschweren Kauf des Softwarefirma SUSE Linux. (Annette Kamps)

  • Teilen