Artikel drucken
19.02.2020

Lack ab: Hubert Palfinger Technologies geht mit Fetz in Konkurs

Der Salzburger Werftausrüster Hubert Palfinger Technologies (HPT) steht vor dem Aus. Das Landesgericht Leoben hat wenige Wochen nach dem Tod des Firmengründers und Namensgebers Hubert Palfinger das Konkursverfahren über das Spezialunternehmen für Schiffslackierungen eröffnet.

Der Masseverwalter rechnet derzeit mit Verbindlichkeiten von rund 40 Millionen Euro und geht nicht davon aus, dass sich das Unternehmen wie bisher als technologisch orientiertes Start-up weiterführen lässt. HPT brachte gerade neu entwickelte Produkte zur Schiffslackierung an den Markt, doch Beschäftigte befürchten nun unter anderem, dass Patente und Maschinen zum Verkauf kommen, wenn das Unternehmen abgewickelt wird.

Der Werftausrüster hat rund 75 Mitarbeiter, die überwiegend im Werk in Weng in der Obersteiermark beschäftigt sind. Der Betriebsrat stellte den Insolvenzantrag, weil die Gehälter der Mitarbeiter ausblieben.

Mit dem börsenotierten Kranhersteller Palfinger ist das insolvente Unternehmen nicht verbunden, denn Hubert Palfinger hatte vor rund 20 Jahren die damalige Marinesparte aus der Aktiengesellschaft herausgekauft. Allerdings hat allein diese Forderungen in Höhe von 18,3 Millionen Euro gegenüber HPT. Bis auf 400.000 Euro seien diese aber mit Sicherheiten hinterlegt, so ein Konzernsprecher.

Noch im Dezember hatte das Unternehmen einen Umweltpreis für eine halbautomatische, umweltschonende Technik zum Abtragen alter Schiffslacke und dem Anbringen neuer, treibstoffsparender Lackierungen gewonnen. Die Umsätze waren in den vergangenen drei Jahren jedoch deutlich eingebrochen, von 11,2 Millionen Euro 2016 auf 540.000 Euro im Jahr 2018. Der Bilanzverlust betrug damals 42,3 Millionen Euro.

Indirekt beteiligt an HPT ist die Palfinger Privatstiftung. Nach dem Tod des Firmengründers war diese nicht mehr bereit, das Unternehmen finanziell zu stützen. Unklar ist auch, ob Hubert Palfinger die Zukunft des Unternehmens testamentarisch oder notariell regelte.

Masserverwalter:
Fetz Fetz Wlattnig (Leoben): Dr. Helmut Fetz

Hintergrund: Fetz ist am Landesgericht Leoben seit Jahren immer wieder als Masseverwalter bestellt. Aktuell arbeitet er neben HPT auch mehrere lokale Konkursverfahren auf, darunter die der Hero Bau und der KSS-Präzisionstechnik Dreh- und Montageteile aus Radmer.

Dem Vorstand der Palfinger Privatstiftung gehört der Anwalt Philipp Strasser an, Partner bei der Kanzlei Vavrovsky Heine Marth in Wien. Weitere Mitglieder sind der frühere Andritz-Aufsichtsrat Kurt Stiassny und der Salzburger Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Stephan Rößlhuber. (Raphael Arnold)

  • Teilen