Artikel drucken
04.10.2019

Übernahme geplatzt: Arca steigt mit kleinerem Anteil bei Wiener Privatbank ein

Der slowakische Investor Arca Capital hat im September einen Anteil von 9,9 Prozent an der Wiener Privatbank erworben. Zuvor war er mit einem Versuch gescheitert, die Mehrheit an der Bank zu übernehmen. Ob sich Arca Capital auch am Immobilienentwickler Vienna Estate beteiligt, ist derzeit völlig unklar.

Oliver Werner

Oliver Werner

Genau zwei Jahre ist es her, dass die beiden Kernaktionäre, Conwert-Gründer Günter Kerbler und der ehemalige Conwert-CEO Johann Kowar, dem slowakischen Investor einen Anteil von gut 61 Prozent an der Wiener Privatbank verkaufen wollten. Vor wenigen Wochen scheiterte die Übernahme jedoch endgültig an Bedenken der Aufsichtsbehörden, der Finanzmarktaufsicht in Wien und der Europäischen Zentralbank.

Letztlich zog Arca ihren Antrag zurück und beschied sich mit einem – aufsichtsrechtlich unbedenklichen – Anteil von 9,9 Prozent an dem Wiener Institut. Für diesen Teil der Aktien bezahlte das slowakische Unternehmen dem Mehrheitseigner Kowar 5,2 Millionen Euro, dieser bleibt jedoch über seine Gesellschaft J.K. Beteiligung weiter mit mehr als 12 Prozent an der Bank beteiligt.

Im Vorfeld der geplanten Übernahme durch Arca Capital hatte sich die Wiener Privatbank von ihrem Immobiliengeschäft getrennt. Vienna Estate gehört mehrheitlich ebenfalls Kerbler und Kowar. Statt sich jedoch mit dem Einstieg von Arca in die Immobiliengesellschaft zu befassen, wollen sich beide nun auf den Ausbau der Vertriebskooperation mit der Wiener Privatbank konzentrieren.

Arca Capital hält Vermögenswerte von rund 2,3 Milliarden Euro, darunter Anteile an Finanzdienstleistern in Tschechien und der Slowakei.

Berater Arca Capital
CMS Reich-Rohrwig Hainz (Wien): Dr. Oliver Werner (Corporate/M&A)
Predná (Bratislava): Dr. Silvia Predná (Bankaufsichtsrecht) – aus dem Markt bekannt

Christoph Diregger

Christoph Diregger

Berater Johann Kowar
Doralt Seist Csoklich (Wien): Dr. Christoph Diregger; Associate: Dr. Ulrich Edelmann (beide Corporate/M&A, Kapitalmarkt-/Bankaufsichts- und Übernahmerecht)

Hintergrund: Dr. Oliver Werner, Wiener Corporate-Anwalt von CMS Reich-Rohrwig Hainz, hatte Arca Capital bereits 2017 bei der ursprünglich geplanten Übernahme beraten. Durch die nun nicht mehr notwendige kartell- und aufsichtsrechtlichen Anforderungen begleitete er den Mandanten bei der aktuellen Transaktion weitgehend alleine. Auf Seiten des Unternehmens war am Rande auch wieder Dr. Silvia Predná beteiligt.

DSC-Partner Christoph Diregger steht schon lange an der Seite der Mehrheitseigner der Wiener Privatbank: 2013 beriet er die Kernaktionäre Kerbler und Kowar beim damaligen Versuch des Investmentbanker Klaus Umek, bei der Privatbank einzusteigen. Wie CMS-Partner Werner beriet Diregger bereits bei dem letztlich gescheiterten Übernahmeversuch im Herbst 2017. (Annette Kamps)

  • Teilen