Artikel drucken
13.03.2019

Von der Rolle: Folienfirma Alufix geht mit Kosch & Partner in Sanierungsverfahren

Der niederösterreichische Folienhersteller Alufix soll schnell wieder die Produktion aufnehmen. Das hat sich der Masseverwalter des Unternehmens vorgenommen. Alufix steht vor einem Schuldenberg von über 52 Millionen Euro und hatte beim Landesgericht Wiener Neustadt ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt.

Michael Lentsch

Michael Lentsch

Zum Masseverwalter bestimmte das Landesgericht Dr. Michael Lentsch von Kosch & Partner (Gz. 11 S 22/19s). Sein Ziel ist es, das Geschäft fortzuführen und einen Investor zu finden. Deshalb steht für ihn derzeit im Vordergrund, dass das Unternehmen die Produktion wieder aufnimmt. Von der Insolvenz betroffen sind fast 320 Gläubiger und 167 Mitarbeiter.

Das 1964 gegründete Familienunternehmen stellt Folien, Behälter und Grillzubehör aus Aluminium her. 2008 stieg es auch erneut in die Produktion von Müllsäcken für Haushalte, Gastronomie und Gewerbe ein, die es Mitte der 1990er-Jahre eingestellt hatte. Auch Backpapier gehört zum Sortiment des Betriebs aus Wiener Neudorf, der auch in Rumänien einen großen Produktionsstandort unterhält. Der geschäftsführende Gesellschafter Petr Alexander (35) führt das Unternehmen seit 2005. Seit Ende Februar gehört zudem Michael Hafergut-Fuchs der Geschäftsführung an, der seit 2013 für die Beratungsfirma Management Factory arbeitet.

Als Auslöser der Krise gilt ein unerwarteter Umsatzeinbruch im Jänner. Zuvor hatte das Unternehmen sein Geschäft in Osteuropa ausgebaut, sah sich 2018 aber mit  Produktionsschwierigkeiten konfrontiert, die zu Lieferengpässen und steigenden Kosten führten. Zudem gerieten offenbar die Preise unter Druck, sodass die Banken Anfang des Jahres keine weiteren Mittel mehr bereit stellten. Auch Gespräche mit interessierten Investoren scheiterten. Dem Gläubigerausschuss gehört unter anderem die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien an.

Masseverwalter
Kosch & Partner (Wiener Neustadt): Dr. Michael Lentsch

Ulla Reisch

Ulla Reisch

Schuldnervertreter
Urbanek Lind Schmied Reisch (Wien): Dr. Ulla Reisch

Berater Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien
bpv Hügel (Baden): Dr. Bernhard Schatz (Sanierungs- und Insolvenzrecht)

Hintergrund: Das Sanierungsverfahren bei Alufix bringt einige anerkannnte Insolvenzspezialisten zusammen, die auch in der Krise bei Niki Luftfahrt an zentralen Stellen involviert waren. Kosch-Partner Lentsch ist vor allem in Ostösterreich immer wieder in großen Sanierungsfällen tätig. Im aktuellen Verfahren soll zudem seine Kanzleikollegin Dr. Verena Krapka eine Rolle als besondere Verwalterin übernehmen.

Schuldnervertreterin ist bei diesem Verfahren Urbanek-Partnerin Reisch, die über die Landesgrenzen hinaus als Insolvenzexpertin bekannt ist. Neben Niki beriet sie im vergangenen Jahr auch den Möbelhändler Kika/Leiner, der im Zuge der Krise seiner Muttergesellschaft Steinhoff in Finanzierungsnöte geriet.

Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien setzt mit dem Badener bpv-Partner Schatz ebenfalls auf einen erfahrenen Berater in Sanierungsfragen. Die Bank hatte ihn bereits 2014 bei der Insolvenz des Computerhändlers DiTech mandatiert. (Raphael Arnold)

  • Teilen