Artikel drucken
20.12.2018

Solarenergie: Greindl & Köck berät Vinci-Tochter beim Kauf des Anlagenbauers Ertex

Das französische Bauunternehmen Soletanche Freyssinet, eine Tochter des Großkonzerns Vinci, hat den österreichischen Solarenergiespezialisten Ertex gekauft. Das Unternehmen mit Sitz in Amstetten stellt Photovoltaikanlagen her und verbaut sie an Gebäuden. Zum Kaufpreis machten die Unternehmen keine Angaben.

Georg Greindl

Georg Greindl

Die Ertex Solartechnik ist eine Tochterfima der niederösterreichischen Ertl-Gruppe, die in Österreich, Tschechien und Slowenien Glas produziert. Eine Spezialität von Ertex ist die Ingegration von Solaranlagen in Gebäudedächer und -fassaden, aber auch in Kreuzfahrtschiffe oder Kunstinstallationen. So bestückte das Unternehmen zuletzt das Giraffenhaus im Tiergarten Schönbrunn mit einem kunstvoll gestalteten Potovoltaikdach.

Vinci, der Mutterkonzern der Käuferin, ist börsenotiert und gehört mit rund 195.000 Mitarbeitern in mehr als 100 Ländern zu den größten Baukonzernen der Welt. Das Unternehmen plant, finanziert, baut und betreibt unter anderem Autobahnen, Flughäfen und Stadien. Die Tochter Soletanche Freyssinet ist auf Spezialbauten und Ingenieurdienstleistungen fokussiert.

Berater Soletanche Freyssinet
Greindl & Köck (Wien): Dr. Georg Greindl; Associate: Fabio Maurer (beide Corporate/M&A; letzterer Rechtsanwaltsanwärter)
Inhouse Recht (Paris): Charles-Emmanuel de La Conté (Head of Legal)

Berater Ertl Glas
Dr. Wolfgang Schimek (Amstetten): Andreas Chocholka

Hintergrund: Die 2003 gegründete Wiener Boutique Greindl & Köck berät österreiche und internationale Unternehmen überwiegend gesellschaftsrechtlich. Seit der frühere Freshfields-Partner Dr. Stefan Köck 2017 zur Kanzlei stieß, können sich die Mandanten zudem auf eine versierte arbeitsrechtliche Beratung verlassen.

Der auf Umgründungen, Transaktionen und Finanzierungen spezialisierte Gründungspartner Dr. Georg Greindl hat Vinci beziehungsweise ihre Töchter bereits mehrfach in österreich-rechtlichen Belangen beraten. Zuletzt war er für eine osteuropäische Holding tätig. Die Mandatierung erfolgt dabei selten zentral aus Paris, sondern über die Rechtsabteilungen der einzelnen Landesgesellschaften.

Auf Verkäuferseite betreute die niederösterreichische Einheit Dr. Wolfgang Schimek die Transaktion. Der zuständige Anwalt, Andreas Chocholka, sitzt im Aufsichtsrat von Ertl Glas. (Annette Kamps)

  • Teilen