Artikel drucken
20.12.2018

Software: Auctus Capital finanziert mit 42law das Salzburger Start-up Pimcore

Die Münchner Private-Equity-Gesellschaft Auctus Capital hat dem Softwarehersteller Pimcore über eine Series-A-Finanzierungsrunde 3,5 Millionen US-Dollar bereitgestellt (umgerechnet rund 3,1 Milionen Euro). Das Salzburger Unternehmen bietet frei verfügbare Daten- und Kundenmanagementsoftware an.

Christof Strasser

Christof Strasser

Die frischen Mittel nutzt Pimcore, um seine Sparte ‚Global Services‘ mit Sitz in Houston und einem Standort in Delhi einzugliedern. Weltweit beschäftigt das 2013 gegründete Softwarehaus aktuell 150 Mitarbeiter. Es unterhält eine Plattform mit digitalen Werkzeugen, die es erlauben, Anlageprodukte, Produktinformationen und Webinhalte zu managen. Hinzu kommt ein Programm für den elektronischen Vertrieb. Der Umsatz geht auf Dienstleistungen rund um dieses Programm für den E-Commerce zurück.

Rund 82.000 Unternehmen in 56 Ländern nutzen die Pimcore-Plattform, die sich als Alternative zu Unternehmenssoftware etwa von Informatica, Oracle oder SAP versteht. Zu ihren Nutzern zählen Audi, Burger King, Intersport und der französische Einzelhandelskonzern Carrefour.

Auctus Capital hält derzeit 21 Beteiligungen, zu denen rund 50 Einzelunternehmen gehören. Ihr Gesamtumsatz beläuft sich auf über 1 Milliarde Euro, der Gewinn auf rund 50 Millionen Euro. Die Finanzierungsrunde erfolgte indirekt über Valantic, eine auf IT spezialisierte Gesellschaft, an der Auctus Capital beteiligt ist.

Berater Auctus Capital
42law (Wien): Dr. Christof Strasser; Associates: Tobias Tengl, Rebekka Lajos (alle Gesellschafts- u. Kartellrecht, Finanzierung; letzere beide Rechtsanwaltsanwärter)

Berater Pimcore
Berger Daichendt Grobovschek (Salzburg): Maxim Grobovschek – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die Kanzlei 42law war erstmals für die Auctus-Beteiligung Valantic tätig. Die Kontakte entstanden über Empfehlungen aus der Venture-Capital-Szene, in der Kanzleigründer Christof Strasser sehr aktiv ist.

Die Kanzlei Berger Daichendt Grobovschek firmierte bis 2015 als Berger & Partner. Maxim Grobovschek ist seit 2011 Partner bei der Salzburger Einheit. (Raphael Arnold)

 

  • Teilen