Artikel drucken
13.09.2018

Aus der Insolvenz: Reisch-Mandantin GA Europe übernimmt Vögele

Nur wenige Wochen nach Beginn des Sanierungsverfahrens konnte ein Investor für Charles Vögele gefunden werden: Sobald die Gläubiger der 20-Prozent-Quote des Sanierungsplanes zustimmen, übernimmt der Münchner Finanzberater GA Europe den insolventen Modehändler.

Ulla Reisch

Ulla Reisch

Der unter anderem aus Vertretern der Gläubigerschutzverbände AKV, KSV, ÖVC, ISA bestehende Gläubigerausschuss sowie das Insolvenzgericht haben das Angebot des Investors bereits angenommen. Es ermöglicht, das Unternehmen fortzuführen und sichert zudem die Finanzierung des vorgesehenen Sanierungsplans, der den Gläubigern eine Quote von 20 Prozent bietet. Der Sanierungsplan selbst ist allerdings noch nicht von den Gläubigern abgesegnet. Eine Entscheidung ist für den 22. Oktober 2018 vorgesehen.

Um das mit 20 Millionen Euro überschuldete Unternehmen wieder auf die Spur zu bringen, sollen 25 bis 30 der insgesamt 102 Filialen geschlossen werden. 15 Standorte, darunter Spittal, Wien SCN, Graz St. Peter, Salzburg ZiB und Haid schließen bereits in den nächsten Tagen. Voraussichtlich werden insgesamt rund 200 der insgesamt 700 Mitarbeiter von den Schließungen betroffen sein. Der potenzielle Käufer GA Europe kennt sich mit angeschlagenen Modeketten aus: 2016 restrukturierte er die insolvente holländische Kette MS Mode.

Als konkurrierender Bieter war der niederländische Textilhändler Victory and Dreams ins Rennen gegangen. Erst im Frühjahr hatte das Unternehmen 200 deutsche Vögele-Filialen übernommen und zu Läden seiner Marke „Millers & Monroe“ umfirmiert.

Muttergesellschaft in der Schweiz im Konkurs

Der Insolvenz von Charles Vögele Austria war die Pleite der Muttergesellschaft Sempione Fashion vorausgegangen, die sich aktuell in der Schweiz im Konkursverfahren befindet. Hinter Sempione steht der italienische Modekonzern OVS, dem es nicht gelungen ist, in Österreich und der Schweiz Fuß zu fassen. Durch den neuen Investor sollen nun auch die Warenströme wieder fließen, die zuvor durch die finanzielle Schieflage von Sempione zum Stillstand gekommen waren. Entscheidend war zudem die außergerichtliche Einigung mit einem Bankenkonsortium in der Schweiz, die es der neuen Eigentümerin ermöglicht, die Marke „Vögele“ weiterzuführen. Medienberichten zufolge hatte der Charles Vögele-Konzern die Rechte an der Marke bei der UBS als Sicherheit hinterlegt.

Berater GA Europe
Urbanek Lind Schmied Reisch (Wien): Dr. Ulla Reisch (Federfühung; Insolvenzrecht); Associates: Christian Marchhart (Arbeitsrecht), Robert Steinacher (Mietrecht)

Masseverwalter
Scherbaum Seebacher
(Graz): Dr. Norbert Scherbaum, Dr. Clemens Jaufer, Dr. Mario Leistentritt (letztere beide Stellvertreter)

Schuldnervertreter
Graf & Pitkowitz (Graz): Stefan Weileder, Dr. Alexander Isola

Berater OVS
Schönherr: Dr. Wolfgang Höller, Miriam Simsa; Associate: Philipp Wetter (Rechtsanwaltsanwärter; alle Restrukturierung)

Berater Sempione Fashion
Wolf Theiss (Wien): Eva Spiegel (Federführung; Insolvenzrecht), Holger Bielesz (Prozessrecht); Associate: Paul Krepil (Prozessrecht; Rechtsanwaltsanwärter)
Lenz & Staehelin (Zürich): Dr. Roland Fischer (Insolvenzrecht)

Victory and Dreams Holding:
Schindler (Wien): Christian Thaler (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Bankenkonsortium
Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche (Wien): Dr. Georg Diwok (Bank- u. Finanzrecht) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Der Großteil der Berater war bereits am Sanierungsverfahren beteiligt.

Als Berater des Schweizer Bankenkonsortiums kam Marktteilnehmern zufolge der Wiener Baker & McKenzie-Partner Dr. Georg Diwok hinzu. Gemeinsam mit dem Züricher Baker-Partner Lukas Glanzmann hatte er die UBS sowie weitere Kreditgeber im vergangenen Jahr bereits bezüglich einer besicherten revolvierenden Kreditlinie für die Charles Vögele-Gruppe beraten.

Ungewöhnlich ist die Rolle von Insolvenzrechtsexpertin Dr. Ulla Reisch als Käuferberaterin. Reisch ist seit Jahren bei den meisten großen Insolvenzverfahren beteiligt, in der Regel jedoch in der Rolle der Insolvenzverwalterin, wie für Niki Österreich, oder der Schuldnervertreterin, wie zuletzt für Wienwert und Forstinger. Die Namenspartnerin der Kanzlei Urbanek Lind Schmied Reisch kam über die Empfehlung eines Kollegen ins Mandat. Für die Interessen der Mitarbeiter tritt die Arbeiterkammer Steiermark ein.

Der zweite Interessent, Victory and Dreams, ließ sich Marktteilnehmern zufolge von Christian Thaler von der Wiener Kanzlei Schindler beraten. Thaler war erst im August als Partner zu Schindler gewechselt. Zuvor war der M&A- und Kapitalmarktexperte sechs Jahre bei Fellner Wratzfeld & Partner tätig. (Annette Kamps)

  • Teilen