Artikel drucken
05.04.2018

Salzburg: Hör setzt bei Kauf von Pichler & Strobl auf Flick Gocke und Binder Grösswang

Der deutsche Getriebehersteller Hör hat den Dreh- und Frästechnikspezialisten Pichler & Strobl mit Sitz in Anthering bei Salzburg erworben. Das österreichische Wachstumsunternehmen steigert seinen jährlichen Umsatz im Schnitt um 20 Prozent. 

Martin Oltmanns

Martin Oltmanns

Pichler & Strobl fertigt seit mehr als 15 Jahren komplexe Bauteile für die Halbleiter- und Displayindustrie, aber auch für Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, alternative Energien und Automotive. Mit rund 100 Mitarbeitern erwirtschaftete das Unternehmen 2017 mehr als 17 Millionen Euro.

Hör Technologie gehört seit 2013 zur Frankfurter Beteiligungsgesellschaft VR Equitypartner und steht bislang in erster Linie für Getriebe und Präzisionsteile für den Motorsport. Durch den hundertprozentigen Kauf von Pichler & Strobl steigt Hör in die Halbleiter- und Displayindustrie ein und erhofft sich eine stärkere Positionierung in der Luft- und Raumfahrt. Die Mitarbeiter werden ebenfalls komplett übernommen, womit die Zahl der Beschäftigten bei Hör auf 400 steigt.

Erst Ende 2017 hatte Hör den deutschen Dreh- und Frästechnikspezialisten Fischer CNC-Technik gekauft, um seine Position in der Elektromobilität auszubauen.

Berater Hör Technologie/VR Equitypartner
Flick Gocke Schaumburg (Berlin): Dr. Martin Oltmanns (Federführung; Private Equity/M&A), Dr. Christian Pitzal (Steuerrecht/Private Equity); Associates: Mathias Bülow, Dr. Matthias Thom (beide Private Equity/M&A)
Binder Grösswang (Wien): Dr. Andreas Hable (Federführung; Corporate/M&A); Associates: Dr. Christian Zwick, Hermann Beurle, Mona Holzgruber (alle Corporate/M&A; letztere beide Rechtsanwaltsanwärter), Clemens Willvonseder (Steuerrecht), Sabine Apfl-Trompeter (Arbeitsrecht),
Inhouse Recht (Frankfurt): Dr. Esther Filgut (General Counsel)

Karl Vavrovsky

Karl Vavrovsky

Berater Pichler & Strobl
Vavrovsky Heine Marth (Salzburg): Dr. Karl Vavrovsky (Corporate/M&A)

Hintergrund: Flick Gocke Schaumburg berät VR Equitypartner schon seit 2005 bei diversen Transaktionen. 2016 begleitete die Kanzlei den Verkauf der Ismet-Gruppe und 2017 den Erwerb von Fischer CNC-Technik durch Hör. Die Beteiligungsgesellschaft setzt jedoch auch auf andere Kanzleien: So ließ sie sich 2017 beim Einstieg in Grundig Business Systems von Noerr beraten. Im Jahr zuvor setzte sie bei der Beteiligung an n3k erstmals auf Norton Rose Fulbright.

Binder Grösswang kam über eine Empfehlung von Flick Gocke Schaumburg ins Mandat und beriet VR Equitypartner und Hör zu allen Aspekten des österreichischen Rechts.

Der Salzburger VHM-Partner Vavrovsky genießt bundesweit einen guten Ruf, vor allem in der Insolvenzverwaltung und Restrukturierungsberatung. Er gilt in Salzburg als Verwalter mit der wohl größten Erfahrung sowie als sehr erfahren im Stiftungsrecht. (Annette Kamps)