Artikel drucken
07.03.2018

IT-Sicherheit: Dorda-Mandant vertieft mit Erwerb von RadarServices sein Know-how

Der Betreiber eines der größten Cyberverteidigungszentren in Europa, RadarServices, hat neue Eigentümer: ESG, ein Anbieter von sicherheitsrelevanten Elektronik- und IT-Systemen aus Bayern, erwarb 51 Prozent der Anteile an dem Wiener Unternehmen. Das Management bleibt an RadarServices beteiligt.

Jürgen Kittel

Jürgen Kittel

Im Fokus der Tätigkeit steht bei RadarServices, zeitnah Risiken in der IT-Sicherheit von Unternehmen und Behörden zu erkennen, um dagegen vorgehen zu können. Dazu unterhält die Firma eines der größten Sicherheitszentren Europas, das zuletzt rund 2,9 Millionen Vorfälle aus 617.000 Terabyte Daten herausfilterte. In den vergangenen beiden Jahren zählte RadarServices nach eigenen Angaben zu den am schnellsten wachsenden Technologieanbietern in Europa.

ESG ist mit der Marke Cyoss selbst in der Datenanalyse, der Cyber- und IT-Sicherheit tätig und vertieft mit dem Zukauf seine Kompetenz auf diesem Feld. Zusammen mit den Bereichen Elektronik und IT in der Auto- und Bahnbranche sowie Verteidigung und öffentliche Sicherheit erwirtschaftete das Unternehmen 2016 einen Umsatz von 267 Millionen Euro. Neben dem Hauptsitz in München unterhält ESG 14 Niederlassungen weltweit, darunter an wichtigen Standorten der Auto- und Rüstungsindustrie. Insgesamt sind 1.700 Mitarbeiter bei der Firma beschäftigt.

Seit Sommer 2015 ist ESG ein Portfoliounternehmen von Armira Partners. Hinter der Münchner Beteiligungsfirma stehen nach damaligen Medienberichten unter anderem Mitglieder der Unternehmerfamilie Oetker und der schwäbisch-bayerischen Adelsfamilie Oettingen-Spielberg. Verkäufer waren die Gesellschafter Airbus Defense & Space, Rohde & Schwarz, Thales Electronic Systems und Northrop Grumman Litef. 

Armira zielt auf Beteiligungen bei Unternehmen mit bis zu 500 Millionen Euro Umsatz ab, die ihren Sitz in deutschsprachigen Ländern haben. Derzeit kommen die Firmen im Portfolio auf einen Gesamtumsaz von rund einer Milliarde Euro und beschäftigen zirka 6.500 Mitarbeiter.

Berater ESG
Dorda (Wien): Dr. Jürgen Kittel (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Andreas Seling (IP/IT), Dr. Heinrich Kühnert, Elisabeth König (beide Kartellrecht); Associates: Christoph Hilkesberger (Bank-/Finanzrecht), Lukas Herrmann, Hans-Peter Alphart (beide Corporate/M&A), Florina Thenmayer (Arbeitsrecht; letztere drei Rechtsanwaltsanwärter)
Inhouse Recht (Fürstenfeldbruck): Dr. Holger Strnad (Leiter Recht)

Christian Thaler

Christian Thaler

Berater RadarServices-Gesellschafter
Fellner Wratzfeld (Wien): Christian Thaler, Dr. Paul Luiki (beide Corporate/M&A), Dr. Lukas Flener (Kartellrecht); Associates: Christina Bernhart, Peter Pichlmayr, Lukas Rehrl (alle Rechtsanwaltsanwärter; alle Corporate/M&A).

Hintergrund: Dorda-Partner Jürgen Kittel betreute ESG erstmals bei einer Transaktion. Das Mandat entstand über eine Empfehlung. Der ESG-Eigner Armira mandatiert in Deutschland immer wieder Gleiss Lutz, zuletzt 2017 bei der Übernahme von F24, einem Anbieter von hochsicheren Messaging-, Alarmierungs- und Krisenmanagementlösungen.

Bei Fellner Wratzfeld hält Partner Christian Thaler schon seit Jahren eine Mandatsbeziehung zu RadarServices und deren Gesellschaftern. Dazu zählte 2015 eine Finanzierungsrunde. Für die jetzige Transaktion setzte sich das Team in einem Pitch durch. (Raphael Arnold)

  • Teilen