Artikel drucken
05.02.2018

Wienwert-Insolvenz: Abel, Reisch, Freimüller und Pariasek begleiten Sanierung

Das Insolvenzverfahren über die Wienwert-Mutter WW Holding ist eröffnet. Es handelt sich um ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung am Handelsgericht Wien. Die Passiva beliefen sich zuletzt auf 55,4 Millionen Euro, wovon sich 34,4 Millionen aus Verbindlichkeiten gegenüber 900 Anleihegläubigern zusammensetzen.

Norbert Abel

Norbert Abel

Die 900 Gläubiger verteilen sich auf 14 Anleihen, die nicht an der Börse gehandelt werden. Zudem begab das Unternehmen zwei weitere an der Börse gehandelte Anleihen. Für die Gläubiger soll das Verfahren eine Quote von 20 Prozent bringen. Die erste Gläubigerversammlung ist für Mitte Februar angesetzt.

Die Aktiva betrugen zuletzt 18,8 Millionen Euro, 9,8 Millionen davon entfallen auf die Beteiligung an der Tochter Wienwert AG, die selbst nicht insolvent ist. Der österreichischen Tageszeitung Die Presse zufolge wurde der 99,99-prozentige Anteil an der Wienwert allerdings für Kreditaufnahmen bei den Töchtern G10 und WH10 verpfändet, weshalb nun erst 8,8 Millionen Euro bezahlt werden müssten, um die Aktien kaufen zu können.

Forderungen können laut der Mitteilung der Gläubigerschutzverbände KSV 1870, AKV und Creditreform bis 3. April angemeldet werden. 

Masseverwalter WW Holding
Abel (Wien): Nobert Abel, Johanna Abel-Winkler (Masseverwalterstellvertreter)

Schuldnervertreter WW Holding
Urbanek Lind Schmied Reisch (Wien): Dr. Ulla Reisch – aus dem Markt bekannt

Ulla Reisch

Ulla Reisch

Kurator
Freimüller Obereder Pilz & Partner (Wien): Dr. Georg Freimüller
Pariasek Holper (Wien): Dr. Susi Pariasek

Hintergrund: Der vom Handelsgericht Wien als Insolvenzverwalter bestellte Norbert Abel ist u.a. bekannt für seine Arbeit im Rahmen der Heta-Liquidation als Berater des Landes Kärnten und des Bundes bei der Abwicklung des eigens auferlegten Fonds Sondervernögen Kärnten. Zuletzt beriet er auch den insolventen deutschen Einzelhändler Butlers bei Teilbereichsschließungen in Österreich.

Die Wienwert-Mutter mandatierte als Schuldnervertreterin die bekannte Insolvenzrechtsexpertin Ulla Reisch. In der kürzlich eröffneten Forstinger-Pleite tritt sie ebenfalls als Schuldnervertreterin auf. Darüber hinaus wurde sie Anfang des Jahres als Verwalterin der Niki-Insolvenz bestellt und arbeitet neben Schönherr an der Restrukturierung von Kika/Leiner. 

Im Hinblick auf die Anleihen hat das Handelsgericht Georg Freimüller und Susi Pariasek als Kuratoren bestellt. Dr. Georg Freimüller wurde beispielsweise auch bei der Insolvenz der Handelskette Zielpunkt als Verwalter hinzugezogen. Das letzte prominente Verfahren der häufig zur Verwalterin bestellten Pariasek war die Insolvenz der zur Slav-Gruppe gehörenden Slav Aero. (Claudia Otto)