Artikel drucken
23.11.2017

Software: US-Unternehmen Idera kauft mit Dorda in Graz ein

Der amerikanische Datenbank-Spezialist Idera hat den österreichischen Softwareentwickler Ranorex übernommen. Das Grazer Unternehmen, das auch eine Niederlassung in Florida unterhält, ist auf automatisierte Tests spezialisiert und beschäftigt rund 100 Mitarbeiter.

Christian Ritschka

Christian Ritschka

Die von Ranorex entwickelte Software sorgt dafür, dass Anwendungen sowohl bei der Neuentwicklung als auch im laufenden Betrieb automatisiert getestet und optimiert werden können. Ranorex wurde 2007 von Jenö Herget und seinem Vater Gabor als Familienunternehmen gegründet, 2011 stieg die Beteiligungsgesellschaft EOSS als Investor ein. Der Einstieg in den US-Markt war bereits 2008 durch automatisierte Tests von Windows-Applikationen gelungen. Nicht nur Computerhersteller oder Softwareanbieter wie Dell, Symantec oder Toshiba nutzen solche Tools, auch Adidas, Canon oder die Lufthansa sind Kunden von Ranorex.

Durch die Übernahme des Grazer Unternehmens verdoppelt Idera sein Portfolio an Test Management Tools. Das Houstoner Unternehmen hatte bereits in den Jahren zuvor kräftig in die Softwareentwicklung und neue Test-Tools investiert: 2015 übernahm Idera die Entwickler von Delphi, C++ Builder und dem daraus entstandenen RAD Studio. 2016 kam der Berliner Test-Softwareentwickler Gurock hinzu. Die Testautomatisierung ist eine von drei Geschäftsbereichen von Idera. Das in erster Linie auf Geschäftskunden konzentrierte Angebot umfasst außerdem Datenbank- sowie Entwickler-Tools.

Berater Idera
Horzepa Spiegel & Associates (Houston): Jospeh Horzepa – aus dem Markt bekannt
Pinsent Masons (München): Dr. Florian Anselm (Federführung), Rainer Kreifels (beide Corporate/M&A); Associate: Dr. Igor Barabash (IP/IT)  – aus dem Markt bekannt
Dorda (Wien): Dr. Christian Ritschka (M&A), Dr. Axel Anderl (IP/IT), Thomas Angermair (Arbeitsrecht), Heinrich Kühnert, Martina Znidaric (beide Steuerrecht); Associates: Lukas Schmidt (M&A), Nino Taplak, Bernhard Heinzl, Alexandra Ciarnau (Rechtsanwaltsanwärterin, alle IP/IT), Günter Porsch, Florina Thenmayer (beide Arbeitsrecht, beide Rechtsanwaltsanwärter), Christoph Hilkesberger (Finanzrecht), Philipp Böhler Grimm (Kartellrecht)

Berater Ranorex
Rautner (Wien): Dr. Uwe Rautner (Federführung, M&A); Associates: Andreas Lengger (M&A; Steuerrecht), René Semmelsweis (Finanzrecht, beide Rechtsanwaltsanwärter)

Hintergrund: Dorda war als österreichischer Counsel an der Transaktion beteiligt und kam über die Kontakte von IP-Partner Anderl zu Pinsent Masons ins Mandat. Da es sich um eine Transaktion zwischen zwei Software-Unternehmen handelte, war die IP/IT-Praxisgruppe mit einem entsprechend großen Team vertreten.

Namenspartner Joseph Horzepa, dessen Kanzlei einen ihrer Standorte ebenso wie Idera in Houston hat, begleitet das Software-Unternehmen laufend in allen rechtlichen Angelegenheiten. Pinsent Masons unterhielt ebenfalls schon zuvor Beziehungen zu dem Unternehmen und beriet zu deutschrechtlichen Aspekten im Rahmen der Due Dilligence.

Der Wiener Bank- und Finanzrechts-Experte Uwe Rautner beriet die Ranorex-Gründer Jenö und Gabor Herget und den Hauptgesellschafter EOSS beim Verkauf des Unternehmens erstmals. Er kam über eine Empfehlung ins Mandat. (Annette Kamps)