Artikel drucken
21.10.2016

Wagniskapital: Brandl & Talos legt Fonds für Apex Ventures auf

Mit Apex Ventures starten drei österreichische Gründerförderer einen Fonds für Wagniskapital, der Technologieunternehmen in der Frühphase Finanzmittel bereitstellt. Der Fonds wendet sich vornehmlich an institutionelle und private Investoren aus Österreich und Deutschland.

Roman Rericha

Roman Rericha

Hinter Apex Ventures stehen die erfahrenen Manager und Gründerförderer Christoph Kanneberger, Stefan Haubner und Andreas Riegler. Das Kapital der Investoren plant Apex Ventures, an Start-ups zu vergeben, die neue Technologien in den Sparten Fintech, digitale Medien, Sicherheit & Wissensmanagement sowie moderne Arbeitswelt entwickeln. Als Kerngebiete für Investments zielt der Fonds auf die deutschsprachigen Länder, Mittel- und Osteuropa sowie Skandinavien.

Der Fonds ist nach österreichischem Recht aufgelegt und als europäischer Risikokapitalfonds nach der EuVECA-Verordnung gestaltet. Damit ist ein EU-weiter Vertrieb möglich.

Berater Apex Ventures
Brandl & Talos (Wien): Roman Rericha (Federführung); Associates: Kerstin Müller, Markus Arzt (Rechtsanwaltsanwärter), Stephan Strass (derzeit Gerichtspraxis; alle Kapitalmarkt-/Gesellschaftsrecht)
KPMG (Wien): Alexander Cserny (Steuern) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Brandl & Talos-Partner Roman Rericha war erstmals für die Initiatoren des Fonds tätig. Diese hatten sich im Vorfeld nach Rechtsberatern umgehört. Letztlich gab die Empfehlung eines an der Fondsstrukturierung nicht beteiligten Wirtschaftstreuhänders den Ausschlag. (Raphael Arnold)

  • Teilen