Artikel drucken
28.03.2017

Hamburg: Noerr startet mit drei Partnern von White & Case

Noerr eröffnet zum April ihr sechstes deutsches Büro in Hamburg. Für den Start konnte die Full-Service-Kanzlei drei Partner von White & Case gewinnen, die als Equity-Partner einsteigen. Zudem wechseln drei Noerr-Partner aus Berlin und ein Partner aus Frankfurt an die Elbe. Auf Associate-Ebene wird ebenfalls aufgebaut: Im Sommer sollen insgesamt mehr als 20 Noerr-Anwälte in Hamburg tätig sein.

Volker Land

Volker Land

Von White & Case kommen der Corporate-Experte Dr. Volker Land (49), der Litigator Dr. Matthias Stupp (45) sowie der Bank- und Finanzaufsichtsrechtler Prof. Dr. Dr. Kai-Michael Hingst (51), der auch zu Finanzierungen berät. Ergänzt wird das Team mit den Berliner Noerr-Partnern Prof. Dr. Karsten Metzlaff, der im Kartell- und Vertriebsrecht einen guten Ruf genießt, Björn Paulsen und Dr. Christoph Spiering, die sich auf die Bereiche Corporate/M&A fokussieren, sowie den Aktien- und Kapitalmarktrechtler Dr. Stephan Schulz aus Frankfurt.

Weiteres personelles Wachstum ist geplant. Ziel ist es, schon bald das komplette Beratungsangebot von Noerr in Hamburg anbieten zu können. Die Leitung des neuen Büros im Zentrum der Hansestadt werden Land und Spiering übernehmen.

Stupp_Matthias;

Matthias Stupp

Land hatte seine Karriere 1996 bei Freshfields Bruckhaus Deringer begonnen, bevor er 2000 zu White & Case wechselte. Hier wurde er 2004 zum Partner ernannt. Stupp begann seine Karriere 2002 bei Baker & McKenzie und stieg zwei Jahre darauf bei White & Case ein. 2008 wurde er Partner. Hingst ist bereits seit 2004 Partner bei White & Case.

„Mit der Eröffnung in Hamburg wollen wir die deutschlandweite Präsenz von Noerr und von unseren Kernbereichen Corporate/M&A, Litigation sowie Bank- und Finanzrecht weiter ausbauen“, sagte Co-Managing-Partner Dr. Alexander Ritvay gegenüber JUVE. In Hamburg will Noerr bestehende Mandatsbeziehungen ausbauen und weitere hinzugewinnen.

Kai-Michael Hingst

Kai-Michael Hingst

Für White & Case sind die Abgänge nicht der erste personelle Verlust in jüngster Zeit: Der Restrukturierungsanwalt Dr. Martin Heidrich wechselt zu Taylor Wessing, der Corporate/M&A-Experte Patrick Narr sowie Immobilienrechtler Dr. Stefan Feuerriegel gingen bereits zu Norton Rose. Mit den jüngsten Weggängen schrumpft die Hamburger M&A-Praxis von White & Case weiter, die im Vergleich zu Wettbewerbern vor Ort wie Freshfields Bruckhaus Deringer und Latham & Watkins ohnehin bereits sehr klein war: Im Fachbereich verbleibt allein der Local Partner Dr. Matthias Kiesewetter. Insgesamt zählt das Hamburger Büro noch knapp 40 Berufsträger, davon neun Partner.

Hinter dieser personellen Entwicklung steckt die Neuausrichtung der deutschen White & Case-Praxis entlang einer internationalen Strategie, nach der der Fokus auf grenzüberschreitende Mandate gelegt wird. „Dazu gehört auch, dass Partner, aus welchen Gründen auch immer, eine neue berufliche Herausforderung außerhalb von White & Case suchen“, heißt es bei White & Case zu den Abgängen.

Generell ist der Hamburger Markt stark von mittelständischem Geschäft geprägt. Durch diesen Umstand wird es für internationale Großkanzleien mit hohen Margenerwartungen immer schwieriger, an der Elbe zu bestehen. (Christin Stender)

  • Teilen