Artikel drucken
17.11.2020

Insolvenz: Befestigungstechniker Behrens sucht Halt mit Reimer und Brinkmann

Die Ahrensburger Joh. Friedrich Behrens hat die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beim Amtsgericht Reinbek beantragt. Verfahrensberechtigt ist Dr. Tjark Thies von Reimer. Das Gericht ernannte Dr. Christoph Morgen von Brinkmann & Partner zum vorläufigen Sachwalter. Betroffen sind rund 400 Mitarbeiter.

Tjark Thies

Tjark Thies

Behrens stellt Druckluftnagler und Befestigungselemente her. Das Insolvenzverfahren betrifft nun ausschließlich die Behrens AG, die Tochtergesellschaften halten ihren Geschäftsbetrieb aufrecht.

Der Vorstand spricht von einem aktuell gut laufenden Geschäft. Allerdings war der Umsatz 2019 um fünf Prozent auf 69 Millionen Euro gesunken, die Eigenkapitalquote aufgrund eines Jahresfehlbetrags von 1,2 Millionen Euro auf nur noch knapp elf Prozent. Im ersten Halbjahr hatten sich Umsatz und Ertrag dann weiter verschlechtert.

Christoph Morgen

Christoph Morgen

Noch Ende Oktober hatte Behrens die Emission ihrer vierten Unternehmensanleihe verkündet. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie einen Antrag auf eine stille Beteiligung aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) des Bundes gestellt, dem auch zugestimmt worden war. Insgesamt wird dieses Volumen auf 6 Millionen Euro beziffert. Die Förderinstitute des Landes Schleswig-Holstein waren ebenfalls dabei, ihre Grundsatzzusage über 2 Millionen Euro für ein Darlehen und die stille Beteiligung in finale Verträge zu fassen.

Damit ging Behrens davon aus, dass die angekündigten Bausteine der Gesamtfinanzierung umgesetzt würden. Zugleich bot das Unternehmen den Umtausch ihrer jetzt fälligen Anleihe in eine neue mit einer Laufzeit bis 2025 und einem Kupon von 7,25 Prozent an.

Die Anleiheplatzierung brachte aber wohl nicht den gewünschten Erfolg: Behrens verkündete überraschend das Scheitern der Verhandlungen mit dem Patrimonium Middle Market Debt Funds über einen Kredit von 8 Millionen Euro. Weil das Unternehmen auch keine Alternative fand, wurde es zahlungsunfähig. Die Insolvenz beruht nach ersten übereinstimmenden Einschätzungen Beteiligter nicht auf der Corona-Pandemie oder operativen Ursachen. Der Hauptgrund scheint vielmehr die gescheiterte Refinanzierung der Anleihe zu sein.

Heuking und Ashurst beraten im Finanzrecht

Während des gesamten Sanierungsprozesses wird Behrens in allen insolvenzrechtlichen Fragen von der Hamburger Insolvenzrechtskanzlei Reimer beraten. Der erfahrene Sanierer Thies kam Anfang November auf Empfehlung zweier Berater der Schuldnerin ins Mandat. In den vergangenen Jahren sanierte er als Verwalter unter anderem die Papierfabrik Feldmuehle Uetersen. Nun gehören zu seinem Team Reimer-Partner Dr. Arno Doebert und die Associate Friederike Kirch-Heim.

Zum Team der Hamburger Insolvenzrechtsboutique Brinkmann gehören neben Sachwalter Morgen auch Robert Derlich und Björn Meyer-Schomann, der erst im Oktober vom örtlichen Wettbewerber Münzel & Böhm gewechselt war. Nach Marktinformationen hatte Behrens zwei Sachwalterkandidaten vorgeschlagen. Maßgeblich für Morgens Bestellung war möglicherweise seine Erfahrung mit börsennotierten Gesellschaften wie Rickmers und Asian Bamboo und Konzernstrukturen wie bei Senvion.

Ein Team von Heuking Kühn Lüer Wojtek um den federführenden Partner Dr. Thorsten Kuthe hat Behrens bereits seit längerem zu finanzrechtlichen Fragen beraten. Nun begleitet die Kanzlei auch die geplante Refinanzierung und berät weiterhin im Kapitalmarktrecht. Zu Reimer bestehen bereits aus früheren Verfahren gute Kontakte, unter anderem über den Hamburger Insolvenzrechtspartner Dr. Johan Schneider. Das Team im Kapitalmarkt besteht aus der Kölner Partnerin Miriam Schäfer sowie den Associates Anna Richter und Dr. Gero Lingen. Für das Finanzrecht kamen die Hamburger Partner Sandra Pfister und Dr. Kai Erhardt hinzu. 

Marktbekannt ist zudem, dass der Patrimonium Middle Market Debt Funds von Ashurst beraten wurde. Die Kanzlei war im vergangenen Jahr zu diversen Finanzierungen der Fondsgesellschaft im deutschen Mittelstand mandatiert. Der WSF mandatierte nach JUVE-Informationen Noerr. (Ludger Steckelbach)

Die Rankings mit den führenden Beratern und Verwaltern im Insolvenzrecht finden Sie im JUVE Handbuch 2020/2021 und online.JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien 2020/2021

  • Teilen