Artikel drucken
04.12.2018

Düsseldorf: Allen & Overy muss Corporate-Partner zu White & Case ziehen lassen

Die Düsseldorfer Corporate-Praxis von White & Case bekommt ihre lang ersehnte Verstärkung: Mit Dr. Murad Daghles (41) wechselt von Allen & Overy ein aufstrebender Partner der jüngeren Generation. Er steigt zum Januar als Partner ein und wird, soweit bekannt, auch ein Team mitbringen.

Murad Daghles

Murad Daghles

Daghles war im Mai 2017 bei Allen & Overy vom Counsel zum Partner aufgestiegen. Zu seinen Stärken gehört insbesondere die grenzüberschreitende M&A-Beratung. Er gilt als Experte für den arabischen Rechtsraum und berät deshalb häufig Unternehmen aus dem Nahen Osten. Daghles spricht fließend Arabisch und hat beim Staatsfonds Mubadala Development Company PJSC in Abu Dhabi gearbeitet. Eines seiner prestigeträchtigsten Mandate dürfte die Beratung des weltgrößten Öl- und Energiekonzerns Saudi Aramco sein. Diesen beriet er gemeinsam mit dem Frankfurter Allen & Overy-Partner Dr. Matthias Horn, als die Araber im Sommer das Kautschuk-Joint-Venture mit Lanxess komplett übernahmen. Schon kurz nach seiner Ernennung zum Partner leitete er im September 2017 ein internationales Allen & Overy-Team bei der Beratung des saudi-arabischen Industrieinvestors DUSSUR bei einem Joint Venture mit General Electric.

Außerdem hat Daghles während seiner Associate- und Counselzeit im Team des Düsseldorfer Partners Dr. Christian Eichner häufig auch bei bei Immobiliendeals beraten. Corporate wird auf Partnerbene in Düsseldorf nun vor allem von Eichner und Dr. Hans Diekmann vertreten, wobei Diekmann noch einen deutlichen kapitalmarktrechtlichen Schwerpunkt hat.

Für die Corporate-Praxis von Allen & Overy ist der Weggang Daghles ein schwerer Schlag und bremst die Entwicklung im Transaktionsgeschäft, das mit den Zugängen von Dominik Stühler von DLA Piper in München und Dr. Nils Koffka von Freshfields Bruckhaus Deringer nach diversen hochkarätigen Weggängen gerade wieder in Schwung gekommen war. Die Kanzlei hatte große Hoffnungen in den jungen Partner mit internationaler Erfahrung gesetzt. „Wir bedauern den Weggang von Herrn Daghles, aber er sieht in seiner neuen Kanzlei die Chance, sich stärker auf das Nahost Geschäft zu konzentrieren. Wir sind durch unsere starken Büros in der Region dort weiterhin hervorragend aufgestellt“, sagte Senior-Partner Thomas Ubber.

White & Case sucht schon seit längerer Zeit nach Verstärkung für ihren Düsseldorfer Standort. Im Kartellrecht ist die Kanzlei kürzlich mit Dr. Tilman Kuhn von Cleary Gottlieb Steen & Hamilton fündig geworden, nun kommt auch der geplante Corporate-Zugang. Mit Daghles will White & Case vor allem ihre Beratung internationaler Mandate vorantreiben. Er soll deshalb eng mit den Teams in London und Paris zusammenarbeiten, von dort aus werden viele Mandate aus dem Nahen Osten betreut. In Deutschland ist sein Ansprechpartner auf diesem Gebiet der Frankfurter Partner Prof. Dr. Roger Kiem, er war im vergangenen Jahr einer der federführenden Partner bei der Fusion der United Arab Shipping Company mit Hapag-Lloyd. In Düsseldorf zählt das Corporate-Team künftig 15 Anwälte. (Christiane Schiffer, Aled Griffiths)

Aktualisierung vom 11.12.18: Mit Daghles wechselt auch der Senior Associate Dr. Thyl Haßler. Er kommt zum März 2019 als Local Partner. Haßler war seit 2013 bei Allen & Overy und hat schon mit Daghles zusammen gearbeitet, als dieser dort ebenfalls noch Associate war.

  • Teilen