Artikel drucken
06.12.2017

Zusammenschluss: Arnecke Sibeth geht mit Dabelstein & Passehl in den Norden

Die Hamburger Traditionskanzlei Dabelstein & Passehl fusioniert zum Jahreswechsel mit der ebenfalls auf die Mittelstandsberatung ausgerichteten Sozietät Arnecke Sibeth. Durch den Zusammenschluss entsteht eine Einheit mit sechs deutschen Standorten und mehr als 150 Berufsträgern, wovon 44 Equity-Partner sind. Geleitet wird die Kanzlei, die unter dem Namen Arnecke Sibeth Dabelstein auftritt, von drei Managing-Partnern.

Marco Remiorz

Marco Remiorz

Dabelstein, die vor gut 87 Jahren in Hamburg gegründet wurde, zählt derzeit 29 Berufsträger, davon sind 8 Equity-Partner und 5 Salary-Partner. Die meisten Anwälte arbeiten im Hamburger Stammbüro. Daneben unterhält sie auch ein kleineres Büro in Leer, dessen Existenz auf den für die Kanzlei prägenden Beratungsschwerpunkt in der Schifffahrtsbranche zurückgeht. Auf diesem Gebiet verfügt die Kanzlei auch international über ein gutes Netzwerk. Außerdem betreut sie schon lange Unternehmen aus der Versicherungsbranche und hat in den vergangenen Jahren einen deutlichen Schwerpunkt bei der Begleitung von erneuerbaren Energieprojekten entwickelt.

Maximilian Gutsche

Maximilian Gutsche

Arnecke Sibeth war in ihrer jetzigen Form im September 2015 durch den Zusammenschluss der Kanzleien Arnecke Siebold und Sibeth entstanden. Bisher ist sie mit Büros in Frankfurt, München, Berlin und Dresden vertreten. Die Kanzlei ist inhaltlich breit aufgestellt. 

Beide Einheiten sehen sich besonders anschlussfähig im Bereich Handel, Logistik und Verkehr. Während sich die Hamburger in der Schifffahrtsbranche positioniert haben, bringt Arnecke einen bekannten Branchenschwerpunkt im Luftverkehr mit. Über diese Verbindung kam auch der Kontakt zustande: Der derzeit stellvertretende Managing-Partner von Dabelstein, Dr. Marco Remiorz, kennt den Frankfurter Transportrechtler Holger Bürskens schon seit vielen Jahren.

Wolfgang Scholl

Wolfgang Scholl

Bei dieser Fokussierung soll es künftig nicht bleiben: „Wir sind für unsere immobilienwirtschaftliche Kompetenz bekannt und werden diesen Bereich nun auch in Hamburg weiter ausbauen“, sagt Dr. Maximilian Gutsche aus dem Münchner Büro. Gutsche wird in der neuen Kanzlei einer von drei Managing-Partnern: Seine beiden Amtskollegen sind dann Remiorz aus Hamburg und Dr. Wolfgang Scholl aus Frankfurt. Scholl gehörte auch bislang schon zum vierköpfigen Führungskreis bei Arnecke Sibeth. Weitere Mitglieder waren die beiden Münchner Partner Thomas Richter und Jan Wunschel sowie Michael Siebold.

Ab Januar arbeiten die Kanzleien dann nicht nur unter einem gemeinsamen Namen, sondern auch wirtschaftlich integriert. Das Vergütungssystem wird sich wie bisher bei beiden Einheiten auch aus je einem fixen und einem deutlich kleineren variablen Bestandteil zusammensetzen.

Bei Dabelstein hatte es erst vor kurzem auch eine personelle Veränderung gegeben: Der langjährige Partner Dr. Jan Backhaus wechselte zum Dezember zu Corvel. Soweit bekannt, war jedoch nicht die bevorstehende Fusion der Hintergrund des Wechsels. (Christine Albert)