Artikel drucken
01.08.2017

Rückkehr nach Mannheim: Allen & Overy-Partner gründet eigene Kanzlei

Der langjährige Allen & Overy-Partner Dr. Hans-Christoph Ihrig (58) hat sich zum August mit dem ehemaligen General Counsel von Bilfinger Dr. Nils Anderson (57) selbstständig gemacht. Die neue Einheit mit Sitz in Mannheim firmiert unter dem Namen Ihrig & Anderson. Ihrig war seit dem Jahr 2000 Partner bei Allen & Overy, zuletzt in Frankfurt.

Hans-Christoph Ihrig

Hans-Christoph Ihrig

Die beiden Namenspartner werden sich den auch bisher von Ihrig betreuten gesellschafts-, unternehmens- und kapitalmarktrechtlichen sowie daran angrenzenden Themen widmen. Auch eine stärkere Verlagerung hin zur Organberatung ist in der neuen Ausrichtung denkbar. Ihrig und Allen & Overy wollen aber auch weiterhin hinsichtlich bestimmter Mandanten zusammenarbeiten, die Ihrig bisher beraten hat.

Ihrig war im Jahr 2000 im Zuge der Zweiteilung der damaligen Mannheimer Vorzeigekanzlei Schilling Zutt zu Allen & Overy gekommen, wechselte aber später nach Frankfurt, um von dort aus eine bundesweit anerkannte Praxis für Gesellschaftsrecht aufzubauen. Als der damalige Standortleiter und Prozesspatentrechtler Dr. Marcus Grosch 2010 mit seinem Team zu Quinn Emanuel Urquart & Sullivan ging, kehrte Ihrig nach Mannheim zurück. Seit der Schließung des Mannheimer Büros im Juli 2015 arbeitete Ihrig wieder vom Frankfurter Standort aus.

Sein neuer Kanzleipartner Anderson war von 1991 bis 2015 bei Bilfinger und hatte dort etliche Jahre den Bereich Recht und Versicherungen geleitet. 2007 berief ihn Bilfinger zum Generalbevollmächtigten. 2015 schied er im Zuge des Umbauprozesses, in dessen Verlauf auch die Führungsspitze weitgehend ausgetauscht wurde, aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger wurde der ehemalige Siemens-General-Counsel Olaf Schneider.

Ihrig und Anderson kennen sich schon lange: Beispielsweise begleitete Ihrig 2010 die Umwandlung von Bilfinger in eine Europäische Aktiengesellschaft. Auch davor stand er dem Konzern regelmäßig bei Hauptversammlungen zur Seite und beriet bei Transaktionen wie etwa 2008 beim Verkauf der französischen Tochter Razel. 

Wenngleich das Ausscheiden von Ihrig auch im Sinne des Generationswechsels zu sehen ist, verkleinert es die Riege namhafter Partner bei Allen & Overy weiter. Ende 2016 wechselten bereits der Kapitalmarktrechtler Dr. Oliver Seiler zu Latham & Watkins, M&A-Anwalt Dr. Michael Ulmer ging zu Cleary Gottlieb Steen & Hamilton und Private-Equity-Experte Dr. Michael Bernhardt zu Milbank Tweed Hadley & McCloy. Im Gegenzug verstärkte sich die Kanzlei mit dem Corporate-Partner Dr. Michiel Huizinga von King & Wood Mallesons. Nach dem Ausscheiden von Ihrig zählt die Corporatepraxis noch 15 Partner, 7 Counsel und 40 Associates. Zu den bekanntesten Partnern im Gesellschaftsrecht zählen Dr. Hans Diekmann, Dr. Helge Schäfer und Dr. Hartmut Krause. (Claudia Otto)

  • Teilen