Artikel drucken
07.09.2016

Energierecht: Boos Hummel eröffnet mit BBH-Partner in Köln

Die Berliner Energierechtsboutique Boos Hummel & Wegerich eröffnet zum Oktober ein Büro in Köln. Die Kanzlei holte dafür zum September den Partner Dr. Pascal Heßler aus dem Kölner Büro von Becker Büttner Held (BBH). Mit Heßler wechselt der Boos Hummel-Partner David Steinbeck aus Berlin an den Rhein.

Pascal Heßler

Pascal Heßler

Boos Hummel wächst mit dem Neuzugang auf acht Partner. Heßler berät Energieversorger und energieintensive Unternehmen zu Fragen der Energieregulierung, Energieerzeugung, bei der Optimierung der Energiekosten und im Energievertrieb. Seine Schwerpunkte sind die rechtliche Begleitung von Erzeugungsprojekten und regulatorische Fragestellungen zu Netzanschlüssen. Steinbeck und Heßler kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit im Kölner Büro von Becker Büttner Held, wo Steinbeck von 2007 bis 2010 und Heßler seit 2006 tätig war, 2013 war er zum Partner ernannt worden. Aber auch die anderen Anwälten von Boos Hummel kennt Heßler noch aus BBH-Zeiten, denn alle waren früher ebenfalls für die Sozietät tätig. Heßler ist indes der erste Partner, der BBH in den vergangenen Jahren verlassen hat.

Boos Hummel & Wegerich war 2009 als Spin-off von zunächst zwei BBH-Partnern entstanden, ein Jahr später stieß die dritte Namenspartnerin Christine Wegerich dazu. Inzwischen ist die Kanzlei auf acht Anwälte angewachsen, alle sind Partner. Mit dem Schritt nach Köln sucht Boos Hummel vor allem die Nähe zu Mandanten in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz.

Im vergangenen Jahr hatte sich eine weitere Kanzlei als Spin-off von BBH abgelöst, als sich die frühere Associate Sarah Schweizer (32) selbstständig machte und ihr Alexander Matzner (37) und Claudius Franke (35), beide zuvor am Münchner Standort für BBH als Partner Counsel, vergleichbar einem Salary-Partner tätig, folgten. Unter dem Namen Schweizer Legal berät die Kanzlei von Berlin und Grünwald bei München mit Schwerpunkt im Energiewirtschafts- und Regulierungsrecht. Inzwischen zählt die Sozietät sechs Anwälte. Zum August stieß in Berlin Christoph Engel (33) als weiterer Partner mit BBH-Vergangenheit dazu, der zudem Erfahrung im Beihilfe- und Vergaberecht mitbringt. Engel arbeitete zuletzt zwar für Beiten Burkhardt, war aber zwischen 2011 und 2015 als Associate für BBH tätig.

BBH berät an fünf deutschen Standorten und in Brüssel Mandanten unter anderem aus den regulierten Industrien und dem öffentlichen Sektor und hat sich vor allem der Energie- und Infrastrukturbranche verschrieben. In Köln bleiben nach dem Weggang Heßlers noch 16 Anwälte, davon 3 Partner. (Christiane Schiffer, René Bender)

 

  • Teilen