Artikel drucken
13.09.2021

Premium-E-Scooter: CMS-Mandantin Demeter setzt auf Egret-Roller

Der E-Scooter-Hersteller Walberg Urban Electrics bekommt einen neuen Namen und einen neuen Investor: Das Hamburger Unternehmen firmiert nun als Egret – wie seine bekannte Roller-Marke – und erhält eine Finanzspritze von dem französischen Fonds Paris Fonds Vert.

Tobias Schneider

Tobias Schneider

Walberg Urban Electrics war vor zehn Jahren an den Start gegangen. Das von Florian Walberg gegründete Unternehmen positioniert sich mit kleinen, faltbaren Elektrorollern im Premium-Segment vor allem im urbanen Umfeld.

Hinter dem Paris Fonds Vert, der von der Stadt Paris unterstützt wird, steht das französische Private-Equity-Haus Demeter Partners, das Fonds für den ökologischen Wandel auflegt. Die Investitionssummen von Demeter bewegen sich in der Regel zwischen kleinen Seed-Finanzierungen und Beteiligungen bis zu 30 Millionen Euro. Über das genaue Investitionsvolumen bei Walberg/Egret ist nichts bekannt, aber die Expansion in andere europäische Märkte soll weiter vorangetrieben werden.

Berater Demeter Partners
CMS Hasche Sigle (Stuttgart): Dr. Tobias Schneider (Federführung; Corporate/Private Equity), Dr. Michael Kraus (IT/Datenschutz), Kai Neuhaus (Kartellrecht; Brüssel), Daniel Mahn (Corporate/Private Equity), Dr. Martin Mohr (Steuerrecht); Associate: Dr. Arne Schmieke (IT/Datenschutzrecht)

Nikolaus Schrader

Nikolaus Schrader

Berater Egret-Eigentümer Florian Walberg
Lupp + Partner (Hamburg): Dr. Nikolaus Schrader (M&A/Private Equity), David Hössl (Corporate/M&A); Associates: Pia Plonner, Clemens Canel (beide M&A/Venture Capital)

Notariat
Notare an den Alsterarkaden (Hamburg): Florian Seelheim

Hintergrund: Nach JUVE-Informationen wurde hier ein simultanes Signing und Closing durchgeführt, um eine enge zeitliche Abwicklung der Transaktion zu gewährleisten.

Der Stuttgarter CMS-Partner Schneider steht den Demeter-Fonds zum wiederholten Male bei einem Investment in Deutschland zur Seite. Man sah ihn mit seinem Team beispielsweise auch Anfang des Jahres, als Demeter in Cuculus, einen Softwareentwickler für kritische Infrastrukturen, investierte. Der Kontakt zwischen Schneider und dem zuständigen Demeter-Fondsmanager geht zurück auf dessen Zeit beim Karlsruher Investmenthaus Lea Partners. Für die hiesige Transaktion, die einen umfangreichen Due-Diligence-Prozess beinhaltete, band Schneider auch ein fünfköpfiges Legal-Consultant-Team aus Berlin ein, das Teil der CMS-Einheit Smart Operations ist.

Als sich das französische VC-Unternehmen Demeter zusammen mit dem deutschen Beteiligungshaus Coparion im Frühjahr an der ESG-Plattform des Berliner Start-ups Plan A beteiligte, hatten die Investoren zusammen ein Team unter der Federführung von Taylor Wessing-Partner Dr. Norman Röchert mandatiert.

Auf Verkäuferseite ergab sich das Mandat aufgrund eines persönlichen Kontaktes zwischen Lead-Partner Schrader und Egret-Gründer Wahlberg. M&A-Experte Schrader war im vergangenen Sommer von PwC Legal zu Lupp + Partner gewechselt und hatte unter der neuen Flagge beispielsweise auch die Gesellschafter des Lifescience-Unternehmens ChromoTek beim Verkauf ihrer Anteile an ein US-Unternehmen beraten.

Der eigentlich vorgesehene Notar Dr. Matthias Kleiser wurde laut Marktinformationen von seinem Kollegen Florian Seelheim vertretenen, der seit drei Jahren ebenfalls im Notariat an den Alsterarakaden tätig ist. Steuerliche Aspekte im Anteilsverkauf klärte dem Vernehmen nach die Hamburger Boutique Schwarz Surborg. Die Tax Due Diligence auf Käuferseite hingegen soll Warth & Klein Grant Thornton übernommen haben. (Sonja Behrens)

  • Teilen