Artikel drucken
11.01.2021

Transportlogistik: Fiege-Gruppe verkauft Sparte an White &-Case-Mandantin AIT

Der westfälische Logistikanbieter Fiege hat seine internationale Transportlogistiksparte in Europa und in Fernost verkauft. Sie ging an den US-Konzern AIT Worldwide Logistics, mit dem die Fiege-Gruppe bereits in den vergangenen Jahren zusammenarbeitete.

Jan Eichstädt

Jan Eichstädt

Mit Abschluss des Vertrages Ende des letzten Jahres wurden die Gesellschaften des Geschäftsbereichs International Freight Forwarding sowie Freight Forwarding in Fernost an den strategischen Partner AIT Worldwide Logistics verkauft. Der Abschluss der Transaktion – die elf Gesellschaften in acht Jurisdiktionen umfasste – fand noch vor dem Jahresende statt.

Die Speditionssparte International Freight Forwarding kam in der Coronakrise vor allem für die Notfall-Logistik, darunter den Transport von anspruchsvollen Kühl- und Pharmaprodukten, zum Einsatz. Durch die strategische Anbindung an AIT soll sie signifikant ausgebaut werden. Mit dem Verkauf wird sich Fiege, die 2019 mit 19.000 Mitarbeitern rund 1,7 Milliarden Euro erwirtschaftete, auf das Kerngeschäft Kontraktlogistik und somit auf langfristige Lieferabläufe, Lagerungen und Transportvereinbarungen konzentrieren. Das Familienunternehmen kooperiert über ein Joint Venture beispielsweise mit Galeria Karstadt Kaufhof und führt seit Frühjahr 2020 alle Aufträge der Warenhausgruppe zum Onlinegeschäft und stationären Handel aus.

Das in Chicago ansässige Transportmanagement-Unternehmen AIT, das mit dem Zukauf vor allem sein Geschäft in Europa und Asien ausbaut, bietet unterschiedlichste Lieferketten für See-, Luft- und Bodenfracht an.

Berater AIT Worldwide Logistics:
White & Case (Frankfurt): Dr. Jan Eichstädt (Private Equity), Luke Laumann (New York; beide Federführung), Dr. Jörg Kraffel (Berlin), Dr. Thyl Hassler (Düsseldorf), John Reiss (New York; alle M&A), Thierry Bosly, Thomas Glauden (beide Private Equity; Brüssel), Dr. Andreas van den Eikel (Immobilienrecht; Berlin), Dr. Justus Herrlinger (Kartellrecht; Hamburg), Dr. Bodo Bender, Sang Ji (New York; beide Steuern), Frank-Karl Heuchemer (Arbeitsrecht), Dr. Jost Kotthoff (Gewerblicher Rechtschutz), Melody Chan (Handelsrecht; Hong Kong), Leonardo Graffi (Corporate; Mailand), Richard Burke (Handelsrecht; Washington), Tobias Daubert, Dr. Sascha Schmidt (beide Finanzrecht), Sara Nordin (Immobilienrecht; Brüssel); Associates: Paul Kohlhaas, Alexander Sansotta, Philippe Hendrickx, Zoe Hannecart (beide Brüssel), Thomas Jacques (Dubai; alle Private Equity), Anna Dold, Mathias Bogusch, Lea Kaase (alle IP), Sonja Sehr (Arbeitsrecht), Dr. Philipp Kynast (M&A; Düsseldorf), Rita Li (Shanghai), Connie Ng (Hong Kong; beide Corporate), Matthias Vangenechten (Brüssel), Dawn Ying (Hong Kong; beide Handelsrecht), Antoine Cleret (Steuern; Brüssel)

Christoph Niemeyer

Christoph Niemeyer

Berater Fiege Gruppe
Görg (Köln): Dr. Christoph Niemeyer, Paul Rode (Hamburg; beide Corporate/M&A), Dr. Jochen Lehmann (Prozessführung/Schiedsgerichtsbarkeit), Dr. Christian Bürger (Kartellrecht); Associates: Christopher Schiller, Lydia Nießen (beide Corporate/M&A), Miroslav Georgiev (Kartellrecht)

Hintergrund: Görg-Partner Niemeyer hatte den Kontakt zur Fiege-Gruppe schon aufgebaut, als er noch bei Oppenhoff & Partner tätig war. Im Mai 2020 wechselte er dann in die M&A-Praxis von Görg und brachte dort die Transaktion mit ins Rollen.

Bei Vertriebsverträgen und im Corporate-Venture-Geschäft arbeitet Fiege regelmäßig mit Luther zusammen. Als sich der Logistikdienstleister im Herbst weitere Anteile an dem Münsteraner Datenanalyse-Start-up Westphalia DataLab sicherte, war eine kleines Team von Luther an seiner Seite, so wie schon zuvor beim Investment in das Hamburger Start-up Heyconnect.

Aufseiten der Käuferin AIT hatte Laumann aus dem White & Case-Büro in New York die weltweite Federführung übernommen. Unterstützung bekam er bei der nach deutschem Recht strukturierten Transaktion unter anderem von dem ebenfalls federführenden Frankfurter Transaktionsexperten Eichstädt, der Anfang des Jahres in die Partnerschaft von White & Case aufgenommen wurde. (Sonja Behrens)

  • Teilen