Artikel drucken
23.07.2020

Pharma: CureVac nimmt Mandanten von Allen & Overy und Freshfields an Bord

Auf dem Weg zur Entwicklung neuer Impfstoffe hat das Tübinger Biotechnologie-Unternehmen CureVac weitere finanzielle Unterstützung erhalten. Nach der Beteiligungen des Bundes in Höhe von 300 Millionen Euro im Juni kam diese Woche noch ein Investment des Pharmakonzerns GlaxoSmithKline über 150 Millionen Euro hinzu, sowie weitere 110 Millionen Euro von einem Staatsfonds von Katar und einer Gruppe weiterer Geldgeber. Das Gesamtvolumen liegt bei 560 Millionen Euro.

Michael Weiß

Michael Weiß

Gemeinsam mit GlaxoSmithKline will CureVac an mRNA-Technologie und Antikörpern gegen Infektionskrankheiten forschen, wie die Unternehmen mitteilten. Die Technologie ist eine schnell fortschreitende, hochmoderne Plattform für die Entwicklung neuer Impfstoffe und Medikamente. Bestehende klinische Entwicklungsprogramme zu mRNA-Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus sowie gegen Tollwut seien aber nicht Teil der Kooperation, heißt es weiter. 

Im Juni war bereits der Bund über die Förderbank KfW bei CureVac eingestiegen, um im globalen Rennen um einen Corona-Impfstoff eine mögliche Übernahme aus dem Ausland zu verhindern. GlaxoSmithKline arbeitet wiederum mit Sanofi an einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus. 

GlaxoSmithKline beteiligt sich mit umgerechnet 150 Millionen Euro an CureVac, was einem knapp zehnprozentigen Anteil am Tübinger Biotech-Unternehmen entspricht. Ziel der Kooperation sind bis zu fünf Impfstoffe und monoklonale Antikörper gegen Infektionskrankheiten. CureVac winken im Erfolgsfall bis zu 700 Millionen Euro.

Natascha Doll

Natascha Doll

Berater GlaxoSmithKline
Allen & Overy (Frankfurt): Dr. Michael Weiß, Peter Banks (beide Corporate/M&A), Nigel Parker (IP; alle Federführung), Matthew Appleton (alle drei London), Dr. Alexander Veith (München), Christiaan de Brauw (Amsterdam), Stephen Besen (New York; alle Corporate/M&A), Dr. Ellen Braun (Kartellrecht; Hamburg), Marc Plepelits (Kapitalmarktrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater Qatar Investment Authority (QIA)
Freshfields Bruckhaus Deringer (Hamburg): Dr. Natascha Doll (Corporate/M&A), Dr. David Beutel (Steuern; beide Federführung); Associates: Dr. Philipp Dohnke (Corporate), Dr. Claus-Peter Knöller (Steuern)

Christina Eschenfelder

Christina Eschenfelder

Berater CureVac
Rittershaus (Mannheim): Dr. Christina Eschenfelder (Federführung), Dr. Moritz Weber, Dr. Marc Hauser, Dr. Markus Bauer, Dr. Eva Schwittek (Frankfurt; alle Corporate/M&A), Dr. Anno Haberer (Kartellrecht); Associates: Jens Magers, Julia Reinhardt, Kristina Lindenfeld, Patrick Schultes (alle Corporate/M&A) 
Baker & McKenzie (München): Dr. Constanze Ulmer-Eilfort (IP; Federführung), Dr. Christian Burholt (Wettbewerbsrecht; Berlin), Dr. Thilo Räpple (Pharmarecht; Frankfurt); Associates: Dr. Julia Schieber (Zürich), Andreas Jauch (beide IP; Frankfurt)
Inhouse Recht (Tübingen): Dr. Franz-Werner Haas (Chief Corporate Officer)

Berater Bund
PwC Legal: Moritz Gröning (Berlin), Dirk Krome (Stuttgart; beide Federführung),  Dr. Steffen Schniepp (Corporate/M&A; Stuttgart), Dr. Tobias von Tucher (IP/IT; München), Stefanie Lisson (Regulierung/Medizinrecht; Saarbrücken); Associates: Helena Schoch (Corporate/M&A; Stuttgart), Jutta Dillschneider (Mannheim), Denise Bartels (Düsseldorf; beide Regulierung/Medizinrecht), Charlotte Schaber, Beate Schindlbeck (beide IP/IT; beide München)

Berater KfW
Linklaters (Frankfurt): Ulrich Wolff; Associates: Sandra Kontny, Nikita Selivanov, Luise Winkler (Düsseldorf; alle Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Genmab
Simmons & Simmons (Düsseldorf): Dr. Stephan Ulrich, Slaven Kovacevic (Co-Federführung; beide Corporate/M&A)

Berater Bill & Melinda Gates-Stiftung
K&L Gates (Berlin): Dr. Wilhelm Hartung; Associate: Dr. Patricia Prelinger (beide Corporate/M&A) − aus dem Markt bekannt

Hintergrund: GlaxoSmithKline setzte bei dem strategischen Investment auf Allen & Overy. Das Mandat geht zurück auf den Londoner Relationship-Partner Appleton. Die Federführung hatte unter anderem auch der Frankfurter Gesellschaftsrechtler Weiß inne, der zum Mai in die Partnerschaft aufgenommen wurde.

Die Neuinvestoren aus Katar setzten mit Freshfields ebenfalls auf eine Magic-Circle-Kanzlei. Die Hamburger Partnerin Doll ist immer wieder für internationale Private-Equity-Unternehmen tätig.

Moritz Gröning

Moritz Gröning

Während sich die langjährigen CureVac-Berater und Rittershaus-Partner Eschenfelder und Weber um die vertragliche und rechtliche Gestaltung der Investments kümmern, unterstützt Rittershaus-Partner Prof. Dr. Christof Hettich nach Marktinformationen den amtierenden Chief Executive Officer und Chief Operating Officer von CureVac, Franz-Werner Haas, darin, die finanziellen Details der Equity-Investments auszuhandeln. Hettich ist zudem langjähriger Geschäftsführer der dievini Holding, der Mehrheitsaktionärin von CureVac, hinter der SAP-Gründer Dietmar Hopp steht. Bei IP-rechtlichen Themen setzt CureVac regelmäßig auf das IP-Team um Baker-Partnerin Ulmer-Eilfort.

Der Bund hatte für sein industriepolitisches Investment PwC Legal mandatiert. Während der Berliner Partner Gröning die Federführung zum Einstieg mit PwC Legal-Vorstand Schniepp teilte, arbeitet er nun mit dem Stuttgarter Partner Krome zusammen.

Für die Arbeit während der Corona-Krise hat die KfW Teams von Clifford Chance und Linklaters hinzugezogen. Linklaters-Partner Wolff, der hier dem Vernehmen nach mit einem gesellschaftsrechtlichen Team und der Legal Project Managerin Zareena Kensok im Einsatz ist, leitete früher das Private Equity-Team der Kanzlei und ist daher auch mit komplexen Beteiligungsstrukturen und Unternehmensfinanzierungen vertraut.

Simmons & Simmons hatte das dänische Unternehmen Genmab schon im Januar unterstützt, im Rahmen einer Finanzierungsrunde ein CureVac-Aktienpaket im Wert von 20 Millionen Euro zu erwerben. Patentrechtspartner Peter Meyer berät das börsennotierte Unternehmen schon lange in IP- und lizenzrechtlichen Angelegenheiten.

Die Bill & Melinda Gates-Stiftung war bereits 2015 mit 46 Millionen Euro bei dem Tübinger Biopharmahersteller CureVac eingestiegen. Die Mandatsbeziehung zwischen K&L Gates und der Stiftung der Eheleute Gates besteht seit vielen Jahren. (Sonja Behrens; mit Material von dpa)

Anmerkung der Redaktion: Wir haben die Nachricht ergänzt.

  • Teilen