Artikel drucken
28.07.2020

Ein Akku für alle: Bosch und CMS-Mandantin Gardena gründen Industrie-Allianz

Elektrowerkzeuge, Garten- und Haushaltsgeräte von Bosch, Gardena und einigen weiteren Marken sollen künftig mit den gleichen Akkus funktionieren. Die Hersteller kündigten vergangene Woche eine ‚Akku-Allianz‘ unter Federführung von Bosch an, die auch noch weiteren Teilnehmern offenstehen soll.

Matthias Wenzel

Matthias Wenzel

Unter dem Label ‚Power for All‘ soll eine neue Industrie-Allianz gebildet werden, um den Kunden viele unterschiedliche Ladestationen im Haushalt zu ersparen: Gardena und die anderen verzichten künftig auf eigene Akku-Systeme und Ladegeräte und konstruieren stattdessen ihre Geräte so, dass diese mit Bosch-Akkus angetrieben werden können.

Bosch öffnet dafür seine Akku-Alliance-Plattform für die anderen Hersteller. Deren Geräte haben dann künftig – sofern sie inklusive Akku gekauft werden – eine Bosch-Batterie an Bord. Neben Gardena sind zum Start auch die Kinderwagenmarke Emmaljunga, der Haushalts- und Gartengeräteanbieter Gloria, Farbsprühsysteme von Wagner sowie der Werkzeuganbieter Rapid dabei. Weitere sollen nach und nach folgen.

Rund 4,8 Milliarden Euro Umsatz hat Bosch Power Tools im Jahr 2019 gemacht. Die Elektrowerkzeuge- und Gartengerätesparte des Technologiekonzerns ist mit rund 20.000 Mitarbeitern in über 180 Ländern aktiv. Allianz-Gründungspartnerin Gardena, die ihren Hauptsitz in Ulm hat und zur skandinavischen Husqvarna Group gehört, erzielte im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatz von 631 Millionen Euro. 

Gerald Gräfe

Gerald Gräfe

Berater Bosch Power Tools
Inhouse Recht (Bosch Power Tools; Stuttgart): Dr. Randolf Müller (Leiter Recht), Dr. Matthias Wenzel (stellvertretender Leiter Recht), Charlotte Koepp (Marken- und Wettbewerbsrecht)
Inhouse Recht (Robert Bosch; Stuttgart): Dr. Mathias Traub (Leiter Kartellrecht)
Gleiss Lutz (Stuttgart): Dr. Matthias Karl (Kartellrecht)

Berater Gardena
Inhouse Recht (Husqvarna Group; Ulm): Jens Tiede (Vice President & Corporate Counsel)
CMS Hasche Sigle (Stuttgart): Dr. Gerald Gräfe (Federführung), Dr. Ulrich Becker (Frankfurt; beide Vertragsrecht), Dr. Rolf Hempel (Kartellrecht), Dr. Antje Becker-Boley (Corporate/M&A), Dr. Carsten Menebröcke (IP; Köln); Associates: Dr. Johann Sieber, Sinje Maier (Frankfurt; beide Vertragsrecht), Sonja Ebert (Corporate/M&A), Claudia Böhmer (IP)

Hintergrund: Die Gründung der Allianz wurde in rechtlicher Hinsicht maßgeblich von den Bosch-Juristen vorbereitet. Neben marken-, wettbewerbs- und kartellrechtlichen Themen waren auch langfristige Lieferverträge für die Akkus abzustimmen.

Die eigenständige Rechtsabteilung bei Bosch Power Tools, die von Randolf Müller geführt wird, war Anfang 2018 an den Start gegangen.

Sie hat unter der Federführung ihres stellvertretenden Leiters Wenzel die Vertragsverhandlungen mit Gardena und anderen Allianz-Partnern geführt. Für kartellrechtliche Fragen wurde aus dem Zentralbereich des Bosch-Konzerns noch der Fachbereichleiter Traub hinzugezogen, sowie mit Gleiss-Partner Karl ein langjähriger externer Berater des Unternehmens.

Matthias Karl

Matthias Karl

CMS berät Gardena regelmäßig zu vertriebsrechtlichen Fragen und kam mit einem Team um Partner Gräfe im Herbst vergangenen Jahres an Bord, um das Alliance Agreement und die bilateralen Lieferverträge mitzugestalten. Am Verhandlungstisch saßen ihnen mit Wenzel und Traub zwei ehemalige CMS-Anwälte gegenüber.

Die Rechtsabteilung der Gardena Division untersteht seit Sommer 2018 Jens Tiede, der nach Stationen bei CompuGroupMedical und dem Turnaroundinvestor Mutares zur Husqvarna Group wechselte.

Die anderen Firmen ließen sich – soweit bekannt – nicht anwaltlich beraten, sondern traten in einem vereinfachten Verfahren der Akku-Plattform bei. (Sonja Behrens)

  • Teilen