Artikel drucken
29.11.2019

Japaner an Bord: Energiedeal mit zweifacher Clifford-Beteiligung

Der niederländische Energieversorger Eneco wird privatisiert. Für 4,1 Milliarden Euro erhält ein Konsortium um den japanischen Technologiekonzern Mitsubishi den Zuschlag für den Versorger, der unter anderem mit dem Energieanbieter ‚Lichtblick‘ maßgeblich im deutschen Markt vertreten ist. Die Japaner setzten sich gegen zwei weitere Bieterkonsortien durch. Die Einigung ist noch abhängig von der Zustimmung der kommunalen Gesellschafter Enecos.

Anselm Raddatz

Anselm Raddatz

Mitsubishi übernimmt 80, sein japanischer Konsortialpartner Chubu Electric Power 20 Prozent der Anteile an Eneco. Die 44 niederländischen Kommunen, denen Eneco gehört, müssen dem Verkauf ihrer Anteile in der Gesellschafterversammlung noch zustimmen. Dies gilt aber als Formsache.

Die Japaner vergrößern mit dem Zukauf ihr Portfolio bei erneuerbaren Energien in Europa, wo sie bereits an Offshore-Windparks und Unterseekabeln beteiligt sind. Eneco ist unter anderem in der Windstromerzeugung an Land und auf See tätig, verfügt aber auch über ein großes Kundenportfolio in Benelux. In Deutschland gehören Lichtblick und die Kölner Next Kraftwerke dazu. Insbesondere der Vermarkter Next Kraftwerke strebt enge Beziehungen nach Japan an. Auch an der Schnittstelle zum Mobilitätssektor bietet Eneco mit seinen Töchtern den Japanern einen Marktzugang: Eneco eMobility übernahm jüngst die deutsche chargeIT mobility.

Medienangaben zufolge setzten sich die beiden japanischen Firmen am Ende des langen Bieterverfahrens gegen zwei weitere Bietergruppen durch. In der einen hatte sich Shell mit der Fondsgesellschaft PGGM zusammengetan, die andere bestand aus der Rabobank und dem Private-Equity-Investor KKR.

Berater Mitsubishi/Chubu Electric
Clifford Chance (Amsterdam): Jeroen Thijssen, Hein Tonnaer (Federführung), Dr. Anselm Raddatz (Düsseldorf; alle Corporate/M&A), Floris van der Bult (Arbeitsrecht), Dr. Mathias Elspaß (Energierecht), Dr. Florian Reiling (IP; beide Düsseldorf), Liesbeth Buiter (Energierecht), Wijnanda Rutten (Arbeitsrecht); Associates: Tim Heerschop, Katja Busuladzic, Luc van Oosterhout, Robin Traas, Denise Rosenau (Düsseldorf; alle Corporate/M&A), Christoph Nensa (Kapitalmarktrecht; Frankfurt), Dr. Philipp Büsch (Düsseldorf), Thomas Heijerman, Charlotte Smit, Johanneke Butijn (alle Energierecht), Sanne Blankestijn, Sabine van den Heuvel (beide Arbeitsrecht), Dr. Christopher Fischer (Arbeitsrecht; Frankfurt), Dr. Dimitri Slobodenjuk (Außenwirtschaftsrecht; Düsseldorf)

Philipp Dietz

Philipp Dietz

Berater Eneco
Stibbe (Amsterdam): Heleen Kersten (Federführung); Associates: Nora Offergelt, Wouter Hofstee, Tess Hendriks (alle Corporate/M&A), Omar El Gachi, Emilie Renardel de Lavalette, Maurits Schmitz (beide Kapitalmarktrecht)
Luther (Köln): Philipp Dietz, Dr. Michael Krömker (beide Federführung; beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Angelo Valone (Energierecht/Kartellrecht; beide Düsseldorf)

Berater Eneco-Aufsichtsrat
NautaDutilh (Amsterdam): Geert Raaijmakers, Stefan Wissing (beide Federführung; beide Corporate/M&A)

Berater Eneco Gesellschafterversammlung
De Brauw Blackstone Westbroek (Amsterdam): Bernard Roelvink (Federführung; Corporate/M&A), Henk van Ravenhorst (Corporate/Steuerrecht), Maarten van der Weijden (Steuerrecht), Helen Gornall (Europarecht; Brüssel); Associates: Frank Hamming, Lizette van Loon, Myora Kuipers, Fleur ter Hoeven (alle Corporate/M&A)

Berater Shell/PMMG (Bieter)
Clifford Chance (Amsterdam): Thijs Alexander (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Björn Heinlein (Corporate/Energierecht; Düsseldorf) – aus dem Markt bekannt

Berater KKR/Rabobank (Bieter)
Loyens & Loeff (Amsterdam): Roel Fluit (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt
Willkie Farr & Gallagher (Frankfurt): Axel Wahl; Associate: Andreas Feith (beide Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt
Hengeler Mueller (Düsseldorf): Dr. Christian Schwandtner; Associate: Dr. Moritz Rademacher (beide Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Christian Schwandtner

Christian Schwandtner

Hintergrund: Mitsubishi und Chubu standen bis jetzt noch nicht auf der Mandantenliste der deutschen Clifford-Praxis. Mitsubishi vertraute vor allem auf Hogan Lovells und Partner Matthias Hirschmann, beispielsweise bei Offshore-Windpark-Transaktionen. Der japanische Erzeuger Chubu mandatierte in der Vergangenheit bei einem Infrastrukturdeal Baker & McKenzie-Partner Dr. Tim Heitling.

Björn Heinlein

Björn Heinlein

Für das zweite Bieterkonsortium um Shell war Marktinformationen zufolge ebenfalls ein Clifford-Team mandatiert. Auch hier teilte die Kanzlei die Arbeit zwischen Amsterdamer und Düsseldorfer Partnern auf. Bei der dritten Bietergemeinschaft war dem Vernehmen nach Loyens & Loeff-Partner Fluit im Lead. Die niederländische Kanzlei arbeitet wie Hengeler in Deutschland regelmäßig für KKR. KKR ließ sich von Hengeler bei dieser Transaktion zu regulatorischen Themen beraten.

Eneco setzte für die Verhandlungen mit den Bietern auf die niederländische Kanzlei Stibbe, unsterstützt von Luther, die mit den Partnern Dietz und Krömker bei Eneco mittlerweile fest im Sattel sitzen. Erst kürzlich setzte die Eneco-Tochter eMobility bei der Übernahme der deutschen chargeIT mobility auf Luther. Zuvor beriet Luther Eneco unter anderem beim Kauf der Hamburger Lichtblick. (Martin Ströder)

  • Teilen