Artikel drucken
06.11.2019

Hotels: Steigenberger geht mit Baker & McKenzie an chinesische Linklaters-Mandantin

Die Steigenberger-Hotels werden chinesisch: Der Konzern Huazhu hat die Dachgesellschaft der Luxus-Hotelmarke, die Deutsche Hospitality, durch eine Tochtergesellschaft vollständig erworben. Der Kaufpreis soll bei 700 Millionen Euro liegen. Verkäuferin ist die zypriotische D.H. Deutsche Hospitality Ltd., hinter der der ägyptische Tourismus-Unternehmer Hamed El-Chiaty steht.

Wolfram Krüger

Wolfram Krüger

Neben Steigenberger gehören zu der in Frankfurt ansässigen Deutschen Hospitality auch Marken wie IntercityHotel und Jaz in the City. Ein bekanntes Haus der Kette ist der Frankfurter Hof.

Steigenberger hatte vor einiger Zeit bereits Expansionspläne vorgestellt: Demnach soll die Anzahl der Häuser von aktuell 118 bis 2024 auf 250 steigen. „Die Übernahme durch Huazhu steht im Einklang mit dieser Zielsetzung“, teilte Steigenberger nun mit. Man erhoffe sich eine verbesserte Wettbewerbsposition in Europa, im Nahen Osten und auf dem afrikanischen Markt.

Die NASDAQ-notierte Gruppe Huazhu ist nach eigenen Angaben die neuntgrößte Hotelgesellschaft der Welt nach Zimmerzahl und die Nummer fünf nach Börsenwert. Sie betreibt mehr als 5.000 Hotels in rund 400 Städten.

El-Chiaty hatte die Hotels vor zehn Jahren von den Erben der Familie Steigenberger gekauft.

Berater Huazhu
Linklaters (Frankfurt): Wolfram Krüger (Immobilienrecht), Stephan Oppenhoff (Corporate; beide Federführung), Dr. Jann Jetter (Steuerrecht; München), Matthew Devey (Arbeitsrecht), Simon Price (Immobilienrecht; London); Associates: Dr. Andrea Pecina, Adriana von Hardenberg, Philipp Oehlerking, Dr. Julia Rupp (alle Corporate/M&A), Qutaibah Sabeeh, Dr. Laura von Samson-Himmelstjerna, Falk Mahdi (alle Immobilienrecht), Dr. Angélique Schraud (Steuerrecht; München), Atif Bhatti, Dr. Natalie Ackermann-Blome (beide IP), Dr. Friedrich Gilsdorf, Jonathan Platz (beide TMT), Dr. David Ziefle (Arbeitsrecht; Berlin)
Herbst Kinsky (Wien): Dr. Sonja Hebenstreit (Kartellrecht) – aus dem Markt bekannt

Christian Vocke

Christian Vocke

Berater D.H. Deutsche Hospitality Ltd.
Baker & McKenzie: Dr. Christian Vocke (Corporate; Frankfurt), Dr. Ulrich Hennings (Immobilienrecht; Berlin), Dr. Taher Helmy (Corporate; Kairo; alle Federführung), Dr. Florian Thamm (Immobilienrecht) Christian Atzler, Dr. Thomas Gilles (beide Corporate), Christoph Becker (Steuern), Dr. Rembert Niebel (IP; alle Frankfurt), Dr. Christian Burholt (Kartellrecht; Berlin), Anahita Thoms (Außenwirtschaftsrecht; Düsseldorf); Associates: Dr. Daniel Bork (Düsseldorf), Nadine Uhrner (beide Immobilienrecht), Hyun Ah Zi, Dr. Markus Mörtel, Esther Xiang (letztere Corporate), Dr. Markus Hecht (IP; alle Frankfurt), Dr. Matthias Köhler (Arbeitsrecht; Berlin)

Berater Deutsche Hospitality (Steigenberger Hotels AG)
Kucera (Frankfurt): Matthias Frank (Federführung; Vertriebsrecht), Dr. Stefan Kucera (Immobilienrecht); Associates: Florian Weber, Michael Plehn (beide Vertriebsrecht)
Inhouse Recht (Frankfurt): Stefanie Tachezy (Rechtsreferentin)

Hintergrund: Auf Käufer- und Verkäuferseite arbeiteten Immobilienrechtler und Transaktionsspezialisten Hand in Hand. Linklaters kam über eine Empfehlung von Evercore, Investmentbank von D.H. Hospitality, in den Pitch, wo sie sich erfolgreich durchsetzen konnte. Auf diese Weise kam auch Baker mit ihrem deutschen Team und zahlreichen internationalen Büros ins Mandat für D.H. Deutsche Hospitality. Bei dem Deal spielten nicht nur rein immobilienrechtliche Themen eine Rolle, sondern auch das unter dem Begriff ‚Hospitality‘ bekannte Know-how über das Hotelgeschäft.

Hospitality ist auch eines der Kernberatungsgebiete des Kucera-Partners Frank. Er berät die Hotelgruppe seit 20 Jahren und nahm die Beziehung von Lovells mit in die Kanzlei Kucera. (Christiane Schiffer, mit Material von dpa)

  • Teilen