Artikel drucken
25.01.2019

Münchner Parksite: Quantum kauft mit Neuwerk Büroobjekt von Patrizia

Quantum Immobilien hat in München ein Büroobjekt erworben. Die Hamburger Kapitalverwaltungsgesellschaft kaufte das Parksite für einen bei der BNP Paribas REIM Germany aufgelegten Individualfonds. Verkäuferin des Objekts war die Augsburger Investorin Patrizia Immobilien.

Claudia Jehle

Claudia Jehle

Das 2008 erbaute Gebäude verfügt über 8.000 Quadratmeter auf vier Geschossen. Patrizia verkaufte das Schwabinger Büroobjekt zusammen mit einem kürzlich abgeschlossenen Mietvertrag. Die Anschlussvermietung gilt für die nächsten zehn Jahre.

Die Projektentwicklerin und Immobilienmanagerin Quantum setzt über ihre eigene Kapitalgesellschaft aber auch Spezialfonds sowie alternative Investmentprodukte für institutionelle Investoren auf.

Berater Quantum
Neuwerk (Hamburg): Dr. Claudia Jehle, Dr. Annette Heinz; Associate: Linn Lehne (alle Immobilienrecht)

Katharina von Hermanni

Katharina von Hermanni

Berater Patrizia
Luther (München): Katharina von Hermanni (Federführung; Immobilienrecht), Peter Fabry (Steuern), Dr. Rolf Kobabe (Aufsichtsrecht; Hamburg); Associates: Irene Nezer-Kasch, Daniella Drasdo (beide Immobilienrecht), Christine Herdt (Steuern)

Hintergrund: Neuwerk hat Quantum erneut zur Seite gestanden. Bereits im Sommer hatte der Hamburger Freshfields-Spin-off die Immobiliengesellschaft beim Kauf der Mainzer Markthäuser beraten, im Dezember folgte noch der Ankauf der Münchner Büroimmobilie Baloon für einen von Universal-Investment aufgelegten Immobilienfonds.

Patrizia setzte hier erstmals auf Luther. Das Mandat kam Anfang 2018 über einen Kontakt von Partnerin Hermanni zustande. Beurkundet wurde die Transaktion in Berlin bei Dr. Hermann Stapenhorst, einem ehemaligen, langjährigen CMS Hasche Sigle-Partner und Gründungspartner der Immobilienboutique 3A.

Als Patrizia jüngst das Bürogebäude Portal 10 in Münster erwarb, hatte sie nach JUVE-Informationen ein Hogan Lovells-Team um Dr. Dirk Debald mandatiert. Die Düsseldorfer Metro-Konzernzentrale, die noch aus dem Bestand der von Patrizia übernommenen Kapitalverwaltungsgesellschaft Triuva stammte, ging wiederum mithilfe von Herbert Smith Freehills an die Arminius Kapitalgesellschaft. Die Federführung für den Verkauf der sieben Gebäude lag bei Dr. Sven Wortberg. (Sonja Behrens)

  • Teilen