Artikel drucken
25.11.2018

Call-Center-Geschäfte: Bertelsmann und Saham finden mit Freshfields und Allen&Overy zusammen

Der Medienkonzern Bertelsmann und die panafrikanische Firmengruppe Saham legen ihre Call-Center-Geschäfte zusammen: An dem Joint Venture, das voraussichtlich Anfang 2019 an den Start geht, halten beide Partner je 50 Prozent. Gemeinsam sollen künftig rund 48.000 Mitarbeiter rund 1,2 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften. Dazu werden noch Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern geführt sowie behördliche Genehmigungen eingeholt.

Gregor von Bonin

Gregor von Bonin

In das Gemeinschaftsunternehmen bringt Bertelsmann seine Tochter Arvato CRM (Customer Relationship Management) ein, die Anfang des Jahres noch zum Verkauf stand. Damit wechseln rund 25.000 Mitarbeiter, die  Bertelsmann derzeit im CRM-Geschäft in Europa beschäftigt. Hinzu kommen etwa 14.000 Angestellte der Saham-Gruppe, die in Ägypten, Marokko, Senegal, Elfenbeinküste, Togo, Katar und Saudi-Arabien arbeiten, sowie 9.000 Beschäftigte, die sich auf Asien und Amerika verteilen. Ihre Dienstleistungen erbringen sie derzeit überwiegend für digitale Unternehmen, Telekommunikationsanbieter und Finanzdienstleister. Bereits seit 2004 arbeiten die Joint-Venture-Partner regional zusammen.

Bertelsmann ist mit einem Jahresumsatz von rund 17,2 Milliarden Euro der größte europäische Medienkonzern und wie Saham ein Familienunternehmen. Die in Casablanca ansässige Firmengruppe Saham wurde 1995 gegründet und ist primär in den Branchen Gesundheitswesen, Immobilien, Bildung sowie im Outsourcing tätig. Im vergangenen Jahr erzielte sie einen Umsatz von rund 1,4 Milliarden Dollar. Da ihr personeller Beitrag zu dem Joint Venture geringer sein wird, bringt sie auch Wachstumskapital in nicht bekannter Höhe ein. Ausgenommen von der Transaktion sind die Arvato-Geschäfte in China, Großbritannien und der Türkei.

Berater Bertelsmann
Freshfields Bruckhaus Deringer (Düsseldorf): Dr. Gregor von Bonin (Gesellschaftsrecht/M&A), Klaus Beucher (IP/IT; beide Federführung), Prof. Dr. Klaus-Stefan Hohenstatt (Arbeitsrecht; Hamburg), Dr. David Beutel (München), Helen Lethaby (London; beide Steuerrecht), Dr. Uta Itzen (Kartellrecht), Alan Mason (Gesellschaftsrecht/M&A), Christel Cacioppo (Arbeitsrecht; beide Paris); Associates: Maike Fromageau, Tanja Temmert (beide IP/IT), Dr. Ulrich Fleischer, Christoph Dreihus, Michael Hendricks (beide Düsseldorf), Tim Wilmot, Claire Wills, Keir MacLennan, Ksenia Kokareva, Alice Christierson, Anthony Geraghty, Michael Black (alle London), Zach Truscott (Amsterdam; alle Gesellschaftsrecht/M&A),  Dr. Thomas Granetzny, Dr. Naemi Groh (beide Arbeitsrecht), Helen Gunson (Steuerrecht; London), Frank Felgenträger (Kartellrecht), Magali Abdou (Arbeitsrecht; Paris), Sascha Arnold (Öffentliches Wirtschaftsrecht; Hamburg), Conny Bickmann (Immobilienrecht) 
Arendt & Medernach (Luxemburg): Carsten Opitz (Corporate) − aus dem Markt bekannt
PricewaterhouseCoopers (Köln): Dr. Lars Hölzer, Arne Götsch (beide Steuern) − aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Gütersloh): Thomas Götz (General Counsel), Dr. Hendrik Horn, Martin Dannhoff, Michael Kronenburg, Bettina Wulf, Ralf Süllwald − aus dem Markt bekannt
Inhouse Steuern (Gütersloh): Michael Beisheim (Bereichsvorstand Steuern) − aus dem Markt bekannt

Matthias Horn

Matthias Horn

Berater Saham
Allen & Overy: Dr. Matthias Horn (Frankfurt), Sara Pickersgrill (London), Hicham Naciri (Casablanca; alle Federführung; alle Corporate M&A), Michael Ehret (Frankfurt), Vimal Tilakapala (London; beide Steuerrecht), Jens Matthes (IP; Düsseldorf), Marc Feider (Corporate; Luxemburg), Soeren Seidel (Arbeitsrecht; Hamburg); Associates: Eimear Coady (London), Matthias Taggeselle (Frankfurt; beide Corporate), Anna Kraeling (IP; Düsseldorf), Marc Christ (Frankfurt), Lucinda White (beide Steuern), Michael Snook, Stuart Grey, Fatima Shawaf (alle London), Matthias Söhner (München), Matthias Diegelmann, Alexander Gierend, Nadine Gommel, Imke Graeff, Tatiana Marzoli (alle Frankfurt; alle Corporate/M&A), Katharina Fischer (Arbeitsrecht; Hamburg)

Hintergrund: Freshfields-Partner Beucher pflegt regelmäßig Kontakt zur Bertelsmann-Gruppe und holte M&A-Partner von Bonin mit einem länderübergreifenden Team schon an Bord, als noch ein Verkauf von Arvato CRM überlegt wurde. Nach monatelangen Verkaufsverhandlungen erfolgte dann der Schwenk zur Zusammenlegung der CRM-Geschäfte mit Saham. Die Zusammenführung wie auch der Carve-out-Prozess wird weiter von externen Juristen begleitet.

Das internationale Team von Allen & Overy wurde maßgeblich von dem Frankfurter Partner Horn und der Britin Pickersgrill geführt. Der Kontakt zu Saham entstand über Partner Naciri in Casablanca, der schon seit Jahren gesellschaftsrechtlich für das Familienunternehmen tätig ist. Für die Herauslösung der CRM-Aktivitäten aus den bestehenden Unternehmen kommen zudem weitere Anwälte der Kanzlei aus Marokko, Niederlande, Spanien und den USA zum Einsatz.

Da das Joint Venture als Luxemburger Holding aufgesetzt wird, mandatierte Bertelsmann auch die Benelux-Kanzlei Arendt & Medernach. Die Konzernrechtsabteilung des Medienkonzerns wird seit 2014 von Götz geführt, der zuvor bereits als Co-Head of Mergers and Acquisitions bei Bertelsmann arbeitete. Er steuert die Transaktion soweit bekannt mit den Inhouse-Counseln Wulf und Süllwald. Den Umstrukturierungs- und Ausgliederungsprozess an sich koordiniert vor allem der Corporate-Verantwortliche Horn, Inhousejurist Dannhoff sondiert einen möglichen Verkauf des China-Geschäfts von Arvato CRM und Kronenburg kümmert sich um die Assets in der Türkei. (Sonja Behrens)

 

  • Teilen