Artikel drucken
09.10.2018

Hübsch eingerichtet: Westwing geht mit Sullivan, Noerr und Latham an die Börse

Nach Home24 im Juni ist Westwing bereits der zweite Onlinemöbelhändler aus dem Rocket-Imperium binnen kurzer Zeit, der sein Börsendebüt feiert. Trotz der hohen Nachfrage reizte das in München ansässige Unternehmen die Preisspanne von 23 bis 29 Euro nicht komplett aus und teilte die Aktien zu je 26 Euro zu. Nach einer Platzierung von 5,06 Millionen Anteilsscheinen beläuft sich der Erlös aus dem IPO bei vollständig ausgeübter Grennshoe-Option auf 132 Millionen Euro.

Carsten Berrar

Carsten Berrar

Rund ein Viertel der Aktien befindet sich nun in Streubesitz. Insgesamt beläuft sich der Börsenwert des Unternehmens auf 518 Millionen Euro. Der Anteil des größten Eigners Rocket Internet reduzierte sich im Zuge des IPO an der Frankfurter Börse von 30 auf knapp 23 Prozent. Weitere Eigentümer sind unter anderem Summit Partners, Kinnevik und Access Industries. Berenberg und Citigroup begleiteten die Transaktion.

Die ehemalige Elle-Redakteurin und Ideengeberin Delia Fischer gründete das Unternehmen 2011 zusammen mit weiteren Partnern. 2017 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 265,8 Millionen Euro. Im Zuge der angestrebten Fokussierung auf sein Kerngeschäft in Europa ist der Onlinemöbelhändler im Begriff, sich von seinen Geschäften in Brasilien, Russland und Kasachstan zu trennen. Ohne diese Märkte lag der Umsatz 2017 bei 220 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr 2018 stieg der Umsatz des in elf eurpäischen Ländern vertretenen Unternehmens um 22 Prozent auf 120 Millionen Euro. Der Erlös aus dem Börsengang soll zur Investition in profitables Wachstum und Technologie sowie der Tilgung von Schulden dienen.

Berater Westwing
Sullivan & Cromwell (Frankfurt): Dr. Carsten Berrar (Federführung), Dr. Krystian Czerniecki, Dr. Clemens Rechberger; Associates: Alexander Koch, Karoline König (alle Kapitalmarktrecht)
Noerr: Dr. Ralph Schilha (Aktien- und Kapitalmarktrecht; München), Dominik Rompza (Private Equity; Berlin; gemeinsame Federführung), Dr. Sascha Leske (Private Equity; Berlin/New York), Dr. Florian-Felix Marquardt (Steuerrecht; Berlin), Dr. Julian Schulze De la Cruz (Aktien- und Kapitalmarktrecht; Frankfurt); Associates: Anne-Christin Schiller, Jochen Lang, Dr. Ricarda-Charlotte Lorenz (alle drei München), Dr. Philip Schmoll (Frankfurt; alle Aktien- und Kapitalmarktrecht), Francesc Lloveras Calvo, Lucie Rohr (beide Private Equity; Berlin) – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (München): Lorenz Wittjen (General Counsel), Yasmin Grünewald (Legal Counsel)

Oliver Seiler

Oliver Seiler

Berater Banken
Latham & Watkins (Frankfurt): Dr. Oliver Seiler (Federführung), David Boles (London); Associates: David Rath, Dr. Camilla Kehler-Weiss, Dr. Alexandre Maturana (alle Kapitalmarktrecht)
Inhouse Recht (Berenberg; Frankfurt): Marc-Christian Gei (Head of Corporate Finance Legal)

Berater Summit
Allen & Overy (Frankfurt): Dominik Stühler (Private Equity; Federführung), Dr. Knut Sauer, Marc Plepelits (beide Kapitalmarktrecht), Dr. Alexander Behrens, Frank Herring (beide Bankaufsichtsrecht), Dr. Kai Terstiege; Associates: Tobias Hoppe, Elisabeth Pichler (alle Corporate/Private Equity; München), Lennart Dahmen (Kapitalmarktrecht)

Berater Kinnevik
Ashurst (Frankfurt): Matthias von Oppen (Kapitalmarktrecht; Federführung)

Berater Access Industries
Orrick Herrington & Sutcliffe
(München): Dr. Thomas Schmid (M&A/Private Equity; Federführung), Dr. Timo Holzborn (Kapitalmarktrecht)
Inhouse Recht
(London): Tom Harding, Anastasia Birmingham, Ed McCarthy

Hintergrund: Alle Berater sind aus dem Markt bekannt.

Mit wenigen Ausnahmen, wie zuletzt im Fall von Knorr-Bremse, findet im deutschsprachigen Raum selten ein IPO von relevanter Größe ohne Beteiligung von Sullivan & Cromwell statt. Bei Rocket-Beteiligungen gilt Sullivan zusammen mit Stammberaterin Noerr ohnehin als gesetzt. Die Konstellation aus Sullivan & Cromwell als Berater der Emittentin und Latham & Watkins auf Bankenseite ist inzwischen ein eingespieltes Team, wie erst kürzlich beim Börsengang von Home24. Auch bei den Börsendebüts von HelloFresh und Rocket Internet kamen die jeweiligen Berater zum Einsatz.

Schilha_Ralph

Ralph Schilha

Während sich Sullivan um den Prospekt kümmerte, beriet Noerr zum Formwechsel von der GmbH in eine Aktiengesellschaft sowie zur vorbereitenden Kapital- und weiteren Strukturmaßnahmen. Zudem stand das Noerr-Team dem Unternehmen im Bezug auf das Shareholders’ Agreement und sonstige bestehende Vereinbarungen mit den Gesellschaftern zur Seite. Die Partner Dominik Rompza und Dr. Sascha Leske beraten die Gesellschaft dem Vernehmen nach auch beim Verkauf des Geschäfts in Brasilien.

Der Kontakt von Allen & Overy zu Summit Partners kam über Dominik Stühler zustande, der Anfang 2018 von DLA Piper gekommen war und bereits zuvor mit dem Investor zusammengearbeitet hatte.

Kinnevik setzte wie auch bei den Börsengängen von Home24, Zalando und Rocket auf Ashurst.

Orrick-Partner Thomas Schmid ist seit vielen Jahren für Access Industries tätig, insbesondere im Zusammenhang mit Transaktionen und zu kapitalmarktrechtlichen Themen. (Claudia Otto)

  • Teilen