Artikel drucken
12.06.2018

Smart Home: Viessmann angelt sich BDO-Mandantin wibutler mithilfe von Heuking

Die Viessmann-Gruppe investiert in vernetzte Haussteuerung: Die hessische Heizungsfirma erwarb in einem Bieterprozess den Geschäftsbetrieb des insolventen Start-ups wibutler. Dieses organisiert Smart-Home-Prozesse, die via App gesteuert werden können.

Johan Schneider

Johan Schneider

wibutler arbeitet mit einem modularen System, das per Smartphone, Tablet oder Sprachsteuerungen wie Alexa gemanagt wird. Die Produkte verschiedener Hersteller – beispielsweise Heizung, Leuchtmittel oder Rauchmelder– können über die App koordiniert werden. 2012 war das Unternehmen als Ausgründung der Fachhochschule Münster entstanden; Anfang des Jahres hatte wibutler ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung angemeldet. Das Amtsgericht Münster bestellte daraufhin Stefan Meyer von Pluta zum Sachwalter und eröffnete Anfang April das Insolvenzverfahren.

Die Viessmann-Gruppe hat ihr digitales Innovationsgeschäft, das sich auf Immobilien- und Energiemanagement ausrichtet, in der Berliner Gesellschaft VC/O gebündelt. Das Familienunternehmen ist zudem mit dem Münchner Wagniskapital-Fonds Vito Ventures und dem Company Builder Wattx verbunden sowie mit dem noch jungen Seed-Investor Vito One, der sich beispielsweise an der Energiespar-Plattform GridX beteiligt hat. Insgesamt sind in dem Familienkonzern Viessmann, der rund 2,3 Milliarden Euro umsetzt, aktuell etwa 12.100 Mitarbeiter tätig.

Berater Viessmann Group
Heuking Kühn Lüer Wojtek (Hamburg): Dr. Johan Schneider (Restrukturierung; Federführung), David Loszynski (Restrukturierung/Distressed M&A), Dr. Marcus Tischler (Restrukturierung), Dr. Søren Pietzcker (IP/IT), Dr. Eva Kettner (Arbeitsrecht), Dr. Anton Horn (Patentrecht; Düsseldorf)
Inhouse Recht (Allendorf): Christoph Clausen

Berater wibutler
BDO Restructuring (Düsseldorf): Steffen Reusch (Federführung)
BDO Legal (Düsseldorf): Julia Dönch (IP- und Datenschutzrecht), Julian Lappe, Robert Renat (beide Insolvenzrecht), Dr. Nico Meinzenbach. Dr. Konstantin Michelsen (beide Corporate/ M&A; beide Hamburg), Achim Schröer (Steuerrecht)

Berater Sachwalter
Pluta (Lübbecke): Stefan Meyer, Dr. Ria Brüninghoff

Stefan Meyer

Stefan Meyer

Hintergrund: Nach JUVE-Informationen wird die Viessmann-Gruppe bei ihren Investments regelmäßig von dem Venture Capital-Spezialist Dr. Jörg aus der Fünten vom Kölner Heuking-Büro unterstützt. Für den Ankauf aus der Insolvenz kam hier ein praxisübergreifendes Team der Kanzlei zum Einsatz, das sich regelmäßig mit Restrukturierungsfragen befasst.

Sanierungsexperte Meyer, der 2016 mit seinem Team zu Pluta stieß und hier als Sachwalter von wibutler amtierte, führte im vergangenen Jahr auch eine Sole-Therme, bevor er sie an eine Investorengruppe weiterverkaufen konnte. Anfang des Jahres war er zudem zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Johann Blomeier Maschinenbau bestellt worden.

Steffen Reusch von BDO Restructuring kam auf Empfehlung eines anderen Beraters von wibutler in das Mandat und zog dann für den Verkaufsprozess ein Team aus dem Rechtsarm mit ein. Die üblichen steuerlichen Fragen klärte Schröer, der am Düsseldorfer Standort die steuerliche und wirtschaftsrechtliche Beratung führt.

An wibutler hatten sich auch früh schon der Pumpenhersteller Wilo sowie die Bertelsmann-Tochter arvato beteiligt. Soweit bekannt, wurde Wilo seinerzeit von dem Gesellschaftsrechtler Lars Roßner aus dem Düsseldorfer Büro von Buse Heberer Fromm beraten. (Sonja Behrens)

Wir haben den Artikel am 28.August 2018 ergänzt

  • Teilen