Artikel drucken
28.06.2017

Klein kauft Groß: Bremer Kreditbank übernimmt mit Clifford Oldenburgische Landesbank

Die Bremer Kreditbank ist weiter auf Expansionskurs: Nachdem sie im vergangenen Jahr bereits das Bankhaus Neelmeyer übernommen hatte, erwarb sie nun von der Allianz die Oldenburgische Landesbank, eine der größten Regionalbanken des Landes. 300 Millionen Euro zahlen die Bremer für 90,2 Prozent der Anteile. Hinter der Käuferin stehen als Minderheitsaktionäre der US-Finanzinvestor Apollo, das britische Investmenthaus Grovepoint und der texanische Lehrerpensionsfonds Teacher Retirement System of Texas (TRS).

Thomas Krecek

Thomas Krecek

An der traditionsreichen Oldenburgischen Landesbank (OLB), die 2.200 Mitarbeiter an mehr als 200 Standorten beschäftigt,  waren auch die Commerzbank und die österreichische Bawag interessiert. Die OLB, die vor allem im nördlichen Niedersachsen aktiv ist, hat sowohl Firmen- als auch Privatkundengeschäft. Die Allianz hielt seit 2001 die Anteile an der Bank, deren Bilanzsumme die ihrer neuen Mehrheitseigentümerin Bremer Kreditbank (BKB) um ein Mehrfaches übersteigt.

Die BKB ist bislang auf mittelständische Unternehmen sowie auf Immobilien- und Transaktionsfinanzierungen fokussiert. Das Institut, das 2014 aus der KBC-Gruppe ausgegliedert und an die angelsächsischen Investoren verkauft wurde, wird für die restlichen Anteile der OLB ein öffentliches Übernahmeangebot unterbreiten. Dieses wird die Deutsche Bank finanzierungsrechtlich prüfen und begleiten. Rund 9,8 Prozent halten derzeit noch private Investoren und Belegschaftsaktionäre. Die Transaktion zwischen BKB und Allianz sowie das Aktienangebot an die Publikumsaktionäre bedarf der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden, darunter auch die Europäische Zentralbank.

Berater Bremer Kreditbank
Inhouse Recht (Bremen): Steffen Fiedler, Andrés Mönnich
Clifford Chance
(Frankfurt): Dr. Thomas Krecek (Corporate; Federführung), Dr. Marc Benzler (Banking & Capital Markets), Dr. Christian Vogel (Corporate; Düsseldorf), Burkhard Schneider (Litigation & Dispute Resolution), Dr. Stefan Simon (Arbeitsrecht), Thorsten Sauerhering (Steuern), Stefan Bruder (Corporate), Dr. Alexander Cappel (Litigation & Dispute Resolution), Dr. Dominik Engl (Steuern); Associates: Dr. Jochen Buckel, Maria Luisa Köhler (beide Düsseldorf), Susanne Werry, Dr. Moritz Petersen, Schirin Drewell (alle Corporate), Christian Eli, Dr. Sunny Kapoor, Gerson Raiser (alle Litigation & Dispute Resolution), Dirk Brouwers, Dr. Christian Hissnauer, Christoph Nensa (alle Banking & Capital Markets), Dr. Christopher Fischer (Arbeitsrecht)
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Dr. Thomas Emde − aus dem Markt bekannt
PricewaterhouseCoopers (Frankfurt): Hansjoachim Köhler (Steuern) − aus dem Markt bekannt

Berater Apollo Global Management
Paul Weiss Rifkind Wharton & Garrison (London): David Lakhdhir, Kaisa Kuusk, Ramy Wahbeh (alle Corporate) − aus dem Markt bekannt
Latham & Watkins (Frankfurt): Dr. Hans-Jürgen Lütt − aus dem Markt bekannt

Berater Teacher Retirement System of Texas
Eversheds Sutherland (Hamburg): Dr. Carola Rathke (Bankaufsichtsrecht), Holger Holle, Christof Lamberts (alle Corporate/M&A), Dr. Stefan Diemer (Steuern; alle drei München)‎ − aus dem Markt bekannt
Seyfarth (Washington): Robert Bodansky − aus dem Markt bekannt

Berater Grovepoint Capital
Nicht bekannt

Thomas König

Thomas König

Berater Allianz Deutschland
Inhouse Recht (München):  Dr. Hans-Konrad Ress (General Counsel), Dr. Philipp Scheuermann − aus dem Markt bekannt
Inhouse Steuern
(München): Dr. Florian Schnabel (Head of Corporate Taxation) − aus dem Markt bekannt
Shearman & Sterling (Frankfurt): Dr. Thomas König (M&A), Dr. Esther Jansen (Finanzierung), Georg Thoma (M&A), Dr. Kolja Stehl (Bankaufsichtsrecht), Dr. Mathias Stöcker (Kartellrecht), Dr. Anders Kraft (Steuern); Associates: Dr. Aliresa Fatemi, Dr. Philipp Jaspers, Katja Findeisen (alle M&A), Odilo Wallner, Maria Iorno (beide Finanzierung)

Berater OLB
Inhouse Recht (Oldenburg): Dr. Wolf-Dieter Flöge − aus dem Markt bekannt
Schilling, Zutt & Anschütz (Frankfurt): Dr. Marc Löbbe, Dr. Jonas Fischbach (beide Gesellschaftsrecht)

Berater Deutsche Bank
Allen & Overy (Frankfurt): Dr. Hartmut Krause, Richard Hough (London), Jacques Graas (Luxemburg; alle Corporate/M&A); Associates: Alexander Wüpper (Corporate/M&A), Fatih Coskun (Bank- und Finanzrecht), Tatiana Marzoli, Victoria Woestmann (Luxemburg; beide Corporate/M&A)
Inhouse Recht (Frankfurt): Dr. Mark Oulds

Berater Commerzbank
Hengeler Mueller (Frankfurt): Dr. Daniela Favoccia, Dr. Hartwin Bungert, Dr. Lucina Berger − aus dem Markt bekannt

Berater Bawag
Linklaters (Düsseldorf): Dr. Nikolaos Paschos − aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Für den Kauf des Oldenburger Instituts hatte die Bremer Bank ein Team um Clifford-Partner Krecek mandatiert. Dieser gilt als erfahren bei börsen- und bankrechtlich komplexen Transaktionen, unter anderem beriet er 2014, als die französische Großbank BNP Paribas die DAB übernahm, die Direktbank-Tochter der HypoVereinsbank (HVB). Den Kontakt zur jetzigen Mandantin hatte M&A-Anwalt Anselm Raddatz hergestellt, der im Herbst 2015 von Freshfields zu Clifford gekommen war und dort gemeinsam mit Krecek die Corporate-Praxis leitet. Die öffentliche Offerte wird Krecek zusammen mit dem Düsseldorfer Partner Vogel unterstützen.

Nach JUVE-Informationen spielte auch Falk von der Heyde, ein ausgewiesener Banken-Transaktionsexperte und Director bei PricewaterhouseCoopers in Zürich, eine zentrale Rolle in dem Deal. So war es bereits, als die Bremer im vergangenen Jahr das Bankhaus Neelmeyer kauften, wobei für die Transaktion damals federführend Noerr zuständig war. Von der Heydes Frankfurter Partner Köhler klärte steuerliche Fragen. Im Hintergrund wirkte nach Marktinformationen zudem Freshfields-Partner Emde mit, der früher Vorsitzender des BKB-Aufsichtsrates und ebenfalls bereits am Neelmeyer-Deal beteiligt war.

Auch Shearman & Sterling hat einen langen Track Record für Transaktionen im Bankensektor aufgebaut. Das Team um Managing-Partner König arbeitet seit Langem mit der Allianz zusammen und hat sie rund ein Jahr bei der Vorbereitung des OLB-Verkaufs begleitet. Etwa zur Halbzeit wanderte in der Rechtsabteilung der Staffelstab vom langjährigen Chefjuristen Dr. Peter Hemeling zum neuen General Counsel Hans-Konrad Ress. Dieser ist selbst ein erfahrener M&A-Jurist. Der Kaufvertrag zwischen der BKB und der Allianz wurde in der vergangenen Woche geschlossen, der regulatorische Teil der Transaktion samt dem Inhaberkontrollverfahren kommt nun ins Rollen.

Den Bremer Kreditbank-Aktionär TRS berät Eversheds bereits zum dritten Mal bei seinem Engagement in Deutschland: Die Kanzlei war auch bei der Übernahme der KBC Bank durch TRS 2013 tätig und bei der Übernahme des Bankaus Neelmeyer im vergangenen Jahr.

SZA unterstützte die Oldenburgische Landesbank im Zusammenhang mit dem öffentlichen Übernahmeangebot. Soweit bekannt, war das Transaktionsmandat bereits ein Folgemandat. (Sonja Behrens)

Der Artikel wurde am 24.August 2017 ergänzt

  • Teilen