Artikel drucken
04.04.2013

MDax-Kandidat: Bertelsmann bringt RTL mit Hengeler, Linklaters und Sullivan aufs Parkett

Der Bertelsmann-Konzern will seine Anteile an der Fernsehtochter RTL deutlich reduzieren und die Sendergruppe auch in Deutschland an die Börse bringen. Bertelsmann will aber eine Mehrheit von 75 Prozent an RTL halten. Damit verfügt er auch weiterhin über die uneingeschränkte Macht bei dem Sender.

Hendrik Haag

Derzeit hält Bertelsmann 92 Prozent an der bisher nur an den Börsen in Luxemburg und Brüssel notierten RTL-Gruppe. Die Papiere sollen bei institutionellen Investoren platziert werden. Um einen breiten Investorenkreis anzusprechen, organisiert Bertelsmann den Verkauf wie einen Börsengang. Ein Bankenkonsortium unter der Führung der Deutschen Bank und Morgan Stanley begleitet die Transaktion. Der erste Handelstag der Papiere an der Frankfurter Börse wird noch vor der Sommerpause erwartet.

RTL wird am Kapitalmarkt mit etwa 8,5 Milliarden Euro bewertet, ein 17-prozentiges Paket liegt damit bei etwa 1,5 Milliarden Euro. Der tatsächliche Verkaufserlös könnte aber deutlich davon abweichen, weil die Aktie angesichts des bisher geringen Streubesitzes von nur rund acht Prozent nur wenig gehandelt wird. Gleichwohl dürfte RTL zu einem Börsenschwergewicht werden. Selbst ein Aufstieg in den MDax scheint möglich.

Bereits Anfang Februar hatte Bertelsmann bestätigt, seine Anteile an der RTL-Gruppe reduzieren zu wollen. RTL war trotz sinkender Gewinne auch 2012 noch immer die profitabelste Sparte von Bertelsmann. Das Geld aus dem Anteilsverkauf will Europas größter Medienkonzern für Investitionen in neue Geschäftsfelder verwenden.

Berater Bertelsmann
Hengeler Mueller (Frankfurt): Dr. Hendrik Haag, Dr. Ralph Defren, Dr. Anna Schwander (München); Associates:Christoph Allmendinger, Jana Sichelschmidt (alle Kapitalmarktrecht), Dr. Marc Roberts (Regulatory; Berlin) – aus dem Markt bekannt
Inhouse (Gütersloh): Dr. Ulrich Koch (Chefsyndikus), Dr. Martin Dannhoff, Dr. Hendrik Horn – aus dem Markt bekannt

Berater RTL
Linklaters: Marco Carbonare, Dr. Herbert Harrer (beide Frankfurt), Dan Schuster-Woldan (London; alle Kapitalmarktrecht)
Inhouse (Luxemburg): Vincent de Dorlodot (General Counsel) – aus dem Markt bekannt

Berater Banken
Sullivan & Cromwell (Frankfurt): Dr. Carsten Berrar, David Rockwell; Associate: Thomas Keller – aus dem Markt bekannt
Inhouse (Deutsche Bank; Frankfurt): Dr. Andreas Meyer (Leiter Eigenkapitalmarktrecht) – aus dem Markt bekannt
Inhouse (Morgan Stanley; Frankfurt): Kai Göhring – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Hengeler ist seit vielen Jahren die engste Beraterin, wenn es bei Bertelsmann um wegweisende Corporate- und Kapitalmarktthemen geht. So begleitete die Kanzlei beispielsweise schon vor zehn Jahren den Einstieg in die RTL-Gruppe und stand den Güterslohern danach auch zur Seite, als sie für 4,5 Milliarden Euro eine Beteiligung des Brüsseler Finanzinvestors Groupe Bruxelles Lambert zurückkauften (mehr… ).

Auch Linklaters hat die RTL-Gruppe in der Vergangenheit schon häufig beraten. Insbesondere das Londoner Büro der Sozietät hat schon seit Langem gute Verbindungen zu der Senderfamilie. Aber auch zum Bertelsmann-Konzern verbesserte Linklaters seine Kontakte zuletzt. So beriet im vergangenen Jahr ein Düsseldorfer Team der Kanzlei den Medienkonzern gesellschaftsrechtlich bei dessen Umwandlung der Rechtsform in eine SE.

Ebenfalls keine Überraschung ist die Arbeit von Sullivan & Cromwell an der Seite der Banken. Die US-Kanzlei berät seit Jahren viele bedeutende Geldhäuser, insbesondere die US-Bank Goldman Sachs, aber auch wichtige deutsche Institute wie die Deutschen Bank und die Commerzbank. (René Bender)

  • Teilen