Artikel drucken
08.03.2011

Halder erwirbt Gealan-Gruppe

Die Beteiligungsgesellschaft Halder hat den Mehrheitsanteil von Axa Private Equity am Kunststoffprofilehersteller Gealan übernommen. Ein Bankenkonsortium um BNP Paribas, Deutsche Bank und KfW IPEX hat den Kauf finanziert. Gealan setzte 2010 mit weltweit 1.250 Mitarbeitern, davon knapp 400 am Firmensitz im unterfränkischen Oberkotzau, rund 220 Millionen Euro um. Mit der aktuellen Transaktion geht der PVC-Fensterspezialist zurück an einen Investor, zu dem schon längere Verbindungen bestehen. Halder, die sich auf Management-Buy-outs im Mittelstand spezialisiert hat, war bereits am ursprünglichen MBO im Jahr 2002 beteiligt und gab den Kunststoffverarbeiter 2004 an Axa Private Equity ab. Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen. Seit ihrem Einstieg in den deutschen Markt 1991 hat Halder hierzulande rund 700 Millionen Euro investiert. Hinter dem niederländisch-deutschen Finanzinvestor steht seit 2000 das belgische Private-Equity-Haus Gimv. Axa Private Equity, die Beteiligungsgesellschaft der gleichnamigen Versicherungsgruppe, verwaltet aktuell ein Fondsvolumen von über 19 Milliarden Euro. (NP)

Gabriele Fontane
Gabriele Fontane

Berater Halder:
Otto Mittag Fontane (Frankfurt): Dr. Gabriele Fontane, Dr. Hans-Jochen Otto, Dr. Thomas Hofacker; Associates: Ivo Dreckmann, Dr. Johannes Mai (alle M&A)
Mayer Brown (Frankfurt): Markus Strelow; Associate: Petra Fendt (beide Bank- und Finanzrecht)

Berater Axa Private Equity:
Skadden Arps Slate Meagher & Flom
(Frankfurt): Dr. Stefan Koch (Federführung), Dr. Walter Henle (München); Associates: Dr. Hanns-Jörg Herwig, Dr. Tino Grattenthaler (alle M&A)

Berater Banken:
White & Case (München): Leïla Röder, Britta Elsner-Gündel (Frankfurt); Associate: Vera Griesam (alle Bank- und Finanzrecht)

Hintergrund: Die Anwälte von Otto Mittag Fontane stehen schon seit Gründung des ersten Fonds 1991 eng mit dem Finanzinvestor Halder in Verbindung; ein ehemaliger Kanzleikollege ist seit 2006 Partner bei Halder. Auch den ursprünglichen Erwerb von Gealan sowie den Verkauf an Axa Private Equity 2004 begleitete ein Team um Otto und Fontane. Die Mandatsbeziehung blieb auch erhalten, als die Gründungspartner Anfang 2009 aus ihrer vormaligen Kanzlei Thümmel Schütze & Partner ausschieden und unter eigener Firmierung an den Start gingen. In letzter Zeit hatte Halder verschiedentlich auch auf andere Berater gesetzt.

Auf Verkäuferseite beriet ebenfalls die selbe Kanzlei wie bei der umgekehrten Transaktion vor sechs Jahren: Skadden steht als eine von zahlreichen Sozietäten regelmäßig in Verbindung mit Axa Private Equity, an deren Seite zuletzt Renzenbrink Raschke von Knobelsdorff Heiser, Salans und SJ Berwin, aber auch CMS Hasche Sigle und Willkie Farr & Gallagher gesichtet wurden.

Bemerkenswert an der aktuellen Transaktion ist, dass die Federführung nicht Private-Equity-Partner Henle, sondern European Counsel Koch übernommen hat. In letzter Zeit hatte die Kanzlei eine Reihe junger Transaktionsanwälte auf dieser Vorstufe zur Partnerschaft an Wettbewerber verloren. So wechselte Anfang 2010 etwa Carsten Böhm als Partner ins Münchner Büro von McDermott Will & Emery. Wenige Monate später ging Dr. Veit Denzer als Salary-Partner zu Haarmann, während sich Dr. Claus Elfring als Vollpartner Ernst & Young Law anschloss. Zuletzt wechselte Mathias Gärtner als General Counsel EMEA zu Honeywell in die Schweiz.

  • Teilen