ARTIKEL DER KATEGORIE "Deals"

24.04.2018
Die insolvente Klinikkette Paracelsus geht an die Schweizer Beteiligungsgesellschaft Porterhouse Group. Der Wert der Transaktion dürfte im dreistelligen Millionenbereich liegen. An den rund 40 Krankenhäusern, die rund 5.200 Mitarbeiter beschäftigen, war unter anderem auch der Krankenhauskonzern Asklepios interessiert. Die Transaktion, die bereits die Zustimmung des Gläubigerausschusses erhielt, unterliegt noch der Zustimmung der Kartellbehörde.
24.04.2018
Aus der Plattenfirma Edel AG wird eine Kommanditgesellschaft auf Aktien – genau genommen die Edel SE & Co. KGaA. Damit sichert sich die Familie von Gründer Michael Heantjes weiterhin Einfluss auf das operative Geschäft, auch nach dem anstehenden Generationswechsel. Zudem erhofft sie sich ein breiteres Repertoire an Finanzierungsmöglichkeiten, um die Expansion der Mediengruppe vorantreiben zu können.
21.04.2018
Nach VW hat nun auch Opel seinen Händlern europaweit die Vertriebsverträge gekündigt. Die Autokonzerne begründen den Schritt unter anderem mit neuer Vertriebskonkurrenz, die durch die fortschreitende Digitalisierung entstehen dürfte. Die Opel-Autohäuser hatten die Kündigung zudem wegen der PSA-Übernahme befürchtet.
19.04.2018
Merck hat seine Sparte Comsumer Health an Procter & Gamble verkauft. Rund 3,4 Milliarden Euro (4,2 Milliarden US Dollar) zahlen die Amerikaner für den Geschäftsbereich, mit dem die Darmstädter im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 911 Millionen Euro erwirtschafteten. Die Transaktion, die sich über 44 Jurisdiktionen erstreckt und mehr als 900 Produkte umfasst, bedarf der Zustimmung zahlreicher Aufsichtsbehörden. Das Closing wird für das vierte Quartal erwartet.
18.04.2018
Der Wettanbieter Tipico kauft in Deutschland und Österreich zu: Über die Tipico Germany Holding erwirbt er die Maritimo Sports- und Entertainment, die insgesamt 33 Sportwettbüros beziehungsweise Wettannahmestellen betreibt. Diese liegen überwiegend in Bayern und Oberösterreich. Ein Kaufpreis für die Transaktion wurde nicht bekannt. Das Kartellamt hat den Deal zwischen den Buchmachern bereits freigebeben.
17.04.2018
Eine Gruppe von zwölf Sparda-Banken hat sich für das Outsourcing ihres Rechenzentrums entschieden. Bisher erbrachte die Sparda-Datenverarbeitung, eine Gesellschaft der Genossenschaftsbanken, die IT-Dienstleistungen für ihr Bankgeschäft. Künftig wird T-Systems die Großrechner und Serverlandschaften für die Banken bereitstellen. Der Vertragswert liegt im mittleren dreistelligen Millionenbereich.