Redeker Sellner Dahs

Compliance-Untersuchungen★☆☆☆☆

Bewertung: Die Strategie, ausgehend von den anerkannten Stärken im Straf- u. Verwaltungsrecht auch die Compliance-Beratung zu etablieren, findet bei den Mandanten von RSD offenkundig Anklang. Nach ihren ersten Leuchtturmmandaten, etwa für die Debeka, hat sich das Mandatsaufkommen in ihren angestammten Kerngebieten stabilisiert. Allmähl. verbreitert sich ihre Arbeit sogar themat.: So war RSD bei rechtl. Risikobeurteilungen bei der Einführung neuer Produkte gefragt u. besetzt damit ein Beratungsfeld, das seit dem Dieselskandal im Aufwind ist. Mandate werden anders als bei AC Tischendorf eher selten unmittelbar an die Compliance-Praxis herangetragen, kommen dafür aber aus versch. Fachbereichen der Kanzlei, sei es das Baurecht, sei es, dass Unternehmen des Medizinsektors Rat zum Datenschutz suchen. Achillesferse bleibt wie auch bei Wettbewerbern wie Kapellmann oder Heuking die grenzüberschr. Beratung. Zwar verfügt RDS über eigene Kompetenz im europ. Recht u. Partnerkanzleien in Europa, doch sind diese Verbindungen im Compliance-Bereich kaum gefestigt.
Stärken: Beratung im öffentl. Raum.
Team: 2 Eq.-Partner, 3 Sal.-Partner, 1 Counsel, zzgl. Associates
Schwerpunkte: Lfd. Beratung u.a. für Pharmaunternehmen u. Unternehmen der Daseinsvorsorge, auch Forschungseinrichtungen.
Mandate: Momentive im Zshg. mit Großbrand; div. Unternehmen, u.a. aus dem öffentl. Bereich, im Zshg. mit Unfällen; Pharmaunternehmen zu Antikorruption.
  • Teilen