Artikel drucken
06.10.2017

Kapitalerhöhung: Hannover Finanz steigt mit WMWP bei Sporternährung Mitteregger ein

Der deutsche Private-Equity-Investor Hannover Finanz ist im Zuge einer Kapitalerhöhung mit mehr als 30 Prozent bei Sporternährung Mitteregger eingestiegen. Dem Grazer Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln ermöglicht die Finanzspritze, sein Filialnetz im deutschsprachigen Raum auszubauen.

Robert Winkler

Robert Winkler

Neben der Produktion betreibt das Unternehmen die Onlineshops Sportnahrung.at und Sportnahrung.de. Der Kraft- und Kampfsportler Johannes Mitteregger gründete das Unternehmen 1999. Inzwischen verkauft es seine Produkte in 27 eigenen Filialen in Österreich und Deutschland, über zwölf Franchisenehmer sowie über Lebensmitteleinzelhändler wie die Supermarktkette Rewe.

Der Jahresumsatz der Firma liegt im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich, sie beschäftigt rund 100 Mitarbeiter. Geschäftsführer ist seit 2015 Konrad Kreid, der frühere Verkaufsdirektor von Groupon; er leitet auch die umstrittene Plattform Black Friday, die im vergangenen Jahr eine Abmahnwelle wegen vermeintlich verletzter Markenrechte an dem Begriff ‚Black Friday‘ lostrat. Kreid hält weiter knapp 70 Prozent an der Gesellschaft hinter Sportnahrung.at.

Hannover Finanz war bereits zuvor an Unternehmen in der Sportbranche beteiligt: Von 2005 bis 2013 hielt sie eine Mehrheit an Runners Point, 2014 nahm sie den österreichischen Fahrradhersteller Simplon ins Portfolio. Die Betreuung von Simplon und Sportnahrung.at läuft über das Wiener Büro des Investors.

Berater Hannover Finanz
Wiedenbauer Mutz Winkler & Partner (Wien): Dr. Robert Winkler (Federführung), Dr. Paul Koppenwallner (beide Gesellschaftsrecht/M&A)
Inhouse Recht (Hannover): Dr. Christina Silberberger (General Counsel)

Berater Sporternährung Mitteregger
Lambsdorff
(Berlin): Dr. Christian Stuhlmann (Federführung); Associate: Lea Irmisch (beide Gesellschaftsrecht/Venture Capital)
Schindler
(Wien): Florian Cvak (Gesellschaftsrecht/M&A) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Wiedenbauer Mutz Winkler & Partner stand der Hannover Finanz schon mehrfach bei Investitionen in Österreich zur Seite, unter anderem 2015 beim Verkauf einer Mehrheitsbeteiligung an der Schrack Technik Holding. Bei anderen Zukäufen hatte die Investmentgesellschaft mit Gassauer Fleissner und Fellner Wratzfeld jedoch auch schon auf andere österreichische Kanzleien gesetzt.

Sportnahrung-Geschäftsführer Kreid und Lambsdorff-Partner Christian Stuhlmann lernten sich 2015 bei einem deutsch-österreichischen Deal kennen – damals noch auf zwei unterschiedlichen Seiten. Zuletzt mandatierte Kreid den Berliner Anwalt bei einem Joint Venture zwischen seiner Wiener Firma Black Friday und Seven Ventures Austria, einer Venture-Capital-Tochter des deutschen Fernseh- und Internetkonzerns ProSiebenSat.1 Media. Für die österreich-rechtliche Seite der Kapitalerhöhung zog Stuhlmann Gesellschaftsrechtspartner Florian Cvak von Schindler hinzu. (Annette Kamps)